Monica Vitti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monica Vitti (1990)

Monica Vitti (eigentlich Maria Luisa Ceciarelli; * 3. November 1931 in Rom, Latium) ist eine italienische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Jugendliche tat sich Monica Vitti in Amateurproduktionen auf der Bühne hervor. Nach dem Abschluss an Roms Accademia Nazionale d’Arte Drammatica 1953 war sie vor allem für das Theater tätig, hatte jedoch schon 1954 ihr Filmdebüt mit einer kleinen Rolle in der Komödie Ridere! Ridere! Ridere! Ende der 1950er-Jahre lernte sie Michelangelo Antonioni kennen, mit dem sie mehrere Jahre zusammenlebte. Unter seiner Regie feierte sie Erfolge auf der Bühne und spielte in sechs gemeinsamen Filmen zwischen 1957 und 1981. Ihren Durchbruch zum Star bedeutete 1960 die Hauptrolle in Antonionis existenzialistischem Filmdrama Die mit der Liebe spielen (L’Avventura).

Monica Vitti, die zugleich Leidenschaft und Unnahbarkeit ausstrahlte und in dramatischen Rollen überzeugte, wurde zu einer der Ikonen des italienischen Films. Sie hatte zwar schon auf der Schauspielakademie eine große Vis comica bewiesen, aber dem großen Publikum wurde sie als begnadete Komikerin erst in den sechziger Jahren ein Begriff, so in Mario Monicellis La ragazza con la pistola (1968). Im Mai desselben Jahres wurde sie als Präsidentin des 21. Filmfestivals in Cannes nominiert, aber als sich die Studentenproteste von 1968 auch gegen das Festival richteten, trat sie zurück, und Louis Malle, Roman Polanski Terence Young taten es ihr gleich. In diesem Jahr wurde deswegen in Cannes kein Filmpreis verliehen. [1]

Im komödiantischen Genre feierte sie weiterhin große Erfolge, unter anderem mit Theresa, die Diebin (Teresa la ladra) (1973), dem Regiedebut ihres damaligen Gefährten Carlo Di Palma, der als Chefkameramann für Antonioni gearbeitet hatte. Sie spielte Hauptrollen in Filmen bedeutender Regisseure: Ettore Scola, Luis Buñuel, Dino Risi, Nanni Loy, Franco Rossi, Luigi Comencini und anderer.

1966 wurde ihr Versuch, mit der Titelrolle in Joseph Loseys parodistischer Agentenkomödie Modesty Blaise - Die tödliche Lady (nach den Comics um Modesty Blaise von Autor Peter O’Donnell) auch im englischsprachigen Film und damit international Fuß zu fassen, zum Misserfolg.

Zwischen 1969 und 1979 wurde Vitti fünfmal mit dem italienischen Filmpreis David di Donatello ausgezeichnet. 1974 gehörte Monica Vitti zur Jury beim Filmfestival von Cannes. 1984 erntete sie für ihre Darstellung in dem Film Flirt einen Silbernen Bären bei der Berlinale 1984. Dieser Film, bei dem Monica Vitti auch am Drehbuch mitarbeitete, markierte zudem das Regiedebüt ihres Lebensgefährten Roberto Russo. Die Beziehung hatte 1973 begonnen, nach 27 Jahren heirateten die beiden im Jahr 2000.

1988 brachte die französische Tageszeitung Le Monde die Nachricht von ihrem Suizid.[2] Monica Vitti replizierte sarkastisch, sie bedanke sich für das lange Leben, das ihr (nach einem geläufigen italienischen Aberglauben) mit der vorzeitigen Todesmeldung geschenkt worden sei. 1989 war sie Regisseurin, Autorin und Darstellerin des Films Scandalo segreto. Danach zog sich Monica Vitti von der Leinwand zurück, trat aber weiterhin in Fernseh- und Theaterrollen auf. 1993 veröffentlichte sie mit Sette sottane eine erfolgreiche Autobiografie. 1995 erhielt Monica Vitti bei der Biennale Venedig den Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk.

Im März 2002 erschien sie zum letzten Mal in der Öffentlichkeit. [3] In den folgenden Jahren verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand. Sie leidet an einer degenerativen Erkrankung, zog sich in eine Schweizer Klinik zurück und hat nur noch mit ihren Angehörigen Kontakt.[4][5][6]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terence Stamp und Monica Vitti in Modesty Blaise (1965)
  • 1960: Die mit der Liebe spielen (L'avventura)
  • 1961: Die Nacht (La notte)
  • 1962: Liebe 1962 (L'eclisse)
  • 1962: Die vier Wahrheiten (Les quatre vérités)
  • 1963: Bonbons mit Pfeffer (Dragées à poivre)
  • 1963: Ein Schloss in Schweden (Château en Suède) – Regie: Roger Vadim
  • 1964: Ehen zu dritt (Alta infedelta)
  • 1964: Die rote Wüste (Il deserto rosso)
  • 1965: Die Puppen (Le bambole)
  • 1966: Modesty Blaise – Die tödliche Lady (Modesty Blaise)
  • 1966: Die Gespielinnen (Le fate)
  • 1967: Mach mich kalt, ich friere (Fai in fretta ad uccidermi… ho freddo!) – Regie: Francesco Maselli
  • 1968: Mit Pistolen fängt man keine Männer (La ragazza con la pistola)
  • 1968: Der Keuschheitsgürtel (La cintura di castità) – Regie: Pasquale Festa Campanile
  • 1969: Amore mio (Amore mio aiutami)
  • 1969: Kalte Augen (La Femme écarlate) – Regie: Jean Valère
  • 1970: Eifersucht auf italienisch (Dramma della gelosia (tutti i particolari in cronaca))
  • 1973: Theresa, die Diebin (Teresa la ladra) – Regie: Carlo Di Palma
  • 1974: Das Gespenst der Freiheit (Le fantôme de la liberté)
  • 1975: Eine Laus im Pelz (A mezzanotte va la ronda del piacere) – Regie: Marcello Fondato
  • 1975: Ente auf Orange (L'anatra all'arancia) – Regie: Luciano Salce
  • 1975: Lucky Girls (Qui comincia l'avventura) – Regie: Carlo Di Palma
  • 1977: Hilfe, sie liebt mich (L'altra metà del cielo) – Regie: Franco Rossi
  • 1978: Staatsraison (La Raison d'état) – Regie: André Cayatte
  • 1979: Ein perfekter Seitensprung (An Almost Perfect Affair)
  • 1979: Wilde Betten – Lippenstift-Tigerinnen (Letti selvaggi) – Regie: Luigi Zampa
  • 1981: Das Geheimnis von Oberwald (Il mistero di Oberwald) - Regie: Michelangelo Antonioni
  • 1982: Die Geheimnisse meiner Frau (Io so che tu sai che io so) – Regie: Alberto Sordi
  • 1982: Pardon, darf ich dich ohrfeigen? (Scusa se è poco)
  • 1983: Flirt
  • 1986: Francesca e mia
  • 1989: Scandalo segreto (Regie)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monica Vitti: Sette sottane (Autobiographie), Verlag Sperling & Kupfer, Milano 1993, ISBN=88-200-1599-4
  • Monica Vitti: Il letto è una rosa (Das Bett ist eine Rose), Arnoldo Mondadori Editore, Milano 1995, ISBN=88-04-38763-7

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nastro d’Argento[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beste Nebendarstellerin 1962 in Die Nacht
  • Beste Hauptdarstellerin 1969 in Mit Pistolen fängt man keine Männer, 1976 in Ente auf Orange

David di Donatello[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Hauptdarstellerin: 1969 in Mit Pistolen fängt man keine Männer, 1971 in Ninì Tirabusciò - La donna che inventò la mossa, 1974 in Polvere di stelle, 1976 in Ente auf Orange, 1979 in Amori miei

Berlinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Silberner Bär

Verdienstorden der Italienischen Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986

Biennale Venedig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Almanacco di Storia illustrata, 1968, S. 65 (Jahrbuch im Verlag Mondadori, ital.)
  2. Archivio AGI vom 3. Mai 1988 [1], abgerufen am 5. November 2016.
  3. Di Lei online, 14. April 2016 [2]
  4. La Repubblica, online-Ausgabe vom 3. November 2016 [3]
  5. Di Lei online, 14. April 2016 [4]
  6. La Repubblica online, Video vom 3. November 2016 [5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monica Vitti – Sammlung von Bildern