Monika Taubitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monika Taubitz (2012) im Dom "Skowronki"/Haus Lerchenfeld

Monika Taubitz (* 2. September 1937 in Breslau, Provinz Niederschlesien) ist eine deutsche Lyrikerin und Verfasserin von Prosa (Roman, Erzählung, Kurzgeschichte, Essay, Sachtext und Hörspiel).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monika Taubitz verbrachte ihre Kindheit in den niederschlesischen Orten Markt Bohrau bei Strehlen, im zuletzt zerbombten Breslau und in Eisersdorf im Landkreis Glatz.

Nach der Vertreibung 1946 lebte sie zunächst in Nordenham. 1951 siedelte sie ins Allgäu um. Von 1953 bis 1958 besuchte sie das Aufbaugymnasium in Ochsenhausen. Anschließend nahm sie ein Studium in Weingarten/Württemberg auf. Ab 1965 arbeitete sie als Lehrerin in Meersburg am Bodensee, wo sie heute noch lebt.

Sie schreibt Gedichte und Prosa und ist auch als Herausgeberin tätig. Seit 1996 leitete Monika Taubitz den Wangener Kreis – Gesellschaft für Literatur und Kunst „Der Osten“, und im 2011 wurde sie zur Ehrenvorsitzenden gewählt.[1] Zahlreiche ihrer Werke wurden auch ins Polnische übersetzt, u. a. eine Auswahl von Gedichten Ein Land gab mir sein Wort. Gedichte über Schlesien / Ten kraj dał mi słowo swoje. Wiersze o Śląsku (zweisprachige Auflage Wrocław / Dresden 2006, 2. erweiterte Auflage Wrocław / Dresden 2007). Die Gedichte entstanden im Laufe mehrerer Jahre und sind in Lyrikbänden erschienen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 erhielt sie den Eichendorff-Literaturpreis. 2012 erhielt sie auch Andreas-Gryphius-Preis.[3][4] Für ihr langjähriges ehrenamtliches Wirken für ihre schlesische Heimat und ihre baden-württembergische Wahlheimat ist die Dichterin auch mit der Heimatmedaille Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Sie hat sich mit ihrer Arbeit stets für die Verständigung zwischen Deutschen und Osteuropäern eingesetzt.[5] Im Januar 2014 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz am Bande für ihren Beitrag zur Völkerverständigung verliehen.[6] Im November 2016 wurde Monika Taubitz für ihren Gedichtband von 2013, Flußleben, mit dem Nikolaus-Lenau-Preis ausgezeichnet.[7] Am 22. Februar 2018 wurde Monika Taubitz erste Ehrenbürgerin der Stadt Meersburg.[8][9]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Monika Taubitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Rasim: 61. Wangener Gespräche im Allgäu. In: Wochenblatt.pl. Abgerufen am 26. Dezember 2013.
  2. Neuerscheinungen. Monika Taubitz. Asche und Rubin. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Neisse Verlag. 17. November 2016, archiviert vom Original am 2. März 2017; abgerufen am 2. März 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.neisseverlag.de
  3. Monika Taubitz erhält Andreas-Gryphius-Preis. In: Eßlinger Zeitung. 18. September 2012, abgerufen am 26. Dezember 2013.
  4. Gryphius-Preis für Monika Taubitz. (Nicht mehr online verfügbar.) Neisse Verlag, 31. Oktober 2012, archiviert vom Original am 8. September 2017; abgerufen am 11. Januar 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.neisseverlag.de
  5. Christa Mühlbauer: Heimatmedaille für Monika Taubitz. In: Südkurier. 17. September 2013, abgerufen am 26. Dezember 2013.
  6. Sylvia Floetemeyer: Bundesverdienstkreuz für Monika Taubitz. In: Südkurier. 11. Januar 2014, abgerufen am 13. Januar 2014.
  7. Sylvia Floetemeyer: Nikolaus-Lenau-Preis für Monika Taubitz. In: Südkurier. 17. November 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  8. Sylvia Floetemeyer, Martin Baur: Monika Taubitz wird erste Ehrenbürgerin der Stadt Meersburg. In: Südkurier. 12. Dezember 2017, abgerufen am 1. Februar 2018.
  9. Barbara Baur: Monika Taubitz ist jetzt offiziell Ehrenbürgerin. In: Schwäbische. 23. Februar 2018, abgerufen am 25. Februar 2018.