Monika Zinnenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monika Zinnenberg (* 20. März 1943[1] in Lahde als Monika Zickenberg)[2] ist eine deutsche Schauspielerin und Regisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie studierte Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München und arbeitete dann zehn Jahre lang überwiegend als Schauspielerin vor allem in Fernsehserien. Anschließend wechselte sie ins Regiefach. 1990 produzierte sie ihren eigenen Kurzfilm Hilfe, der als Vorfilm von Der Feind in meinem Bett lief. Sie drehte besonders gerne mit Kindern und Tieren, in Serien wie Neues von Süderhof, Hallo Robbie! oder Unser Charly.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseurin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Tom kriegt die Kurve nicht (Fernsehfilm)
  • 1987–1992: Der Pickwick Club (Serie)
  • 1989–1990: Geschichten hinterm Deich (Serie)
  • 1990: Rente, aber sicher (Fernsehfilm)
  • 1990: Ach so … – Technik für Kinder (Serie)
  • 1990: Hilfe (Kurzfilm)
  • 1991: Typen wie Du und ich (Fernsehfilm)
  • 1991–1997: Neues vom Süderhof (Serie)
  • 1992–1994: Spurlos (Serie)
  • 1993–1994: Geheimnis – oder was? (Serie)
  • 1993–1994: Briefgeheimnis (Serie)
  • 1994–1996: Nicht von schlechten Eltern (Serie)
  • 1996: SK Babies (Serie)
  • 1998: Heimatgeschichten (Serie)
  • 1999–2004: Die Kinder vom Alstertal (Serie)
  • 2000: Klinikum Berlin Mitte – Leben in Bereitschaft (Serie)
  • 2000: Gewaltiges Mädchen (Dokumentarfilm)
  • 2001–2012: Unser Charly (Serie)
  • 2002–2008: Hallo Robbie! (Serie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Monika Zinneberg auf der DVD/Blu-Ray "Mädchen Mädchen" von Subkultur Entertainment, 15.09.2016
  2. Wiener „Kurier“, zitiert in Der Spiegel, 19. Februar 1968
  3. https://sites.google.com/site/monikazinnenberg/home