Monleón (Salamanca)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Monleón
Monleón – Ortsbild
Monleón – Ortsbild
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Monleón
Monleón (Salamanca) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Salamanca
Comarca: Entresierras
Koordinaten 40° 35′ N, 5° 51′ WKoordinaten: 40° 35′ N, 5° 51′ W
Höhe: 878 msnm
Fläche: 19,10 km²
Einwohner: 93 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 4,87 Einw./km²
Postleitzahl: 37765
Gemeindenummer (INE): 37197 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine

Monleón ist ein Ort und eine zentralspanische Gemeinde (municipio) mit 93 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) in der Provinz Salamanca in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Monleón liegt auf einer ca. 875 Meter hoch gelegenen Anhöhe am Oberlauf des Río Alagón. Bis nach Salamanca sind es ca. 60 Kilometer (Fahrtstrecke) in nördlicher Richtung; die sehenswerte Stadt Ciudad Rodrigo befindet sich etwa 80 Kilometer westlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1960 1970 1981 1991 2000 2014
Einwohner 389 246 194 124 135 92

Der Ort hatte im 19. Jahrhundert oft weit über 500 Einwohner; infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft ist im 20. Jahrhundert ein konstanter Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen gewesen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung lebte jahrhundertelang als Selbstversorger von der Landwirtschaft (v. a. der Viehzucht); Gemüse für den Eigenbedarf wird immer noch in den terrassierten Gärten am Hügelabhang angepflanzt. Auch das Handwerk (Stellmacher, Schmied etc.) und der Kleinhandel haben eine gewisse Rolle gespielt. Seit den 1960er Jahren werden viele leerstehende Häuser als Feriendomizile vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl die Anhöhe gut zu verteidigen war, fehlen aus prähistorischer, keltischer, römischer, westgotischer und maurischer Zeit sowohl schriftliche als auch archäologische Funde; lediglich der Rumpf eines ‚iberischen Stiers‘ (verraco) und einige wenige Steinsarkophage weisen auf eine (zeitweise) Besiedlung des Platzes hin. Die erste Erwähnung des Ortsnamens (Leocaput) stammt aus dem Jahr 939; in das Jahr 1077 fällt die Rückeroberung des Gebiets (reconquista) durch Alfons VI. aus den Händen der Mauren – danach wurde der Ort zu einer Grenzfestung ausgebaut. Alfons IX. verlieh ihm im Jahr 1199 die Stadtrechte; in der Folge wurden Ort und Burg von einem Mauerring umgeben, der – immer wieder restauriert – noch in großen Teilen erhalten ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am mauerumgürteten Ortseingang wurde ein in der Umgebung gefundener ‚iberischer Stier‘ (verraco) aufgestellt, der ursprünglich als Fruchtbarkeits- und/oder Hoheitssymbol gedient haben könnte, im Mittelalter jedoch zum Schutz der Viehherden außerhalb des Ortes aufgestellt war.
  • Der 37 Meter hohe Bergfried (torre de homenaje) der im 15. Jahrhundert errichteten Burg (castillo) ist einer der höchsten und besterhaltenen Spaniens. Oben befindet sich eine von Brüstungsmauern mit acht halbrunden Wehrerkern eingefasste Plattform, die sehr zum majestätischen Eindruck des spätmittelalterlichen Bauwerks beitragen. Andere Teile der ehemals zinnenbekrönten Burgmauern sind ebenfalls erhalten. Die Burg befindet sich in Privatbesitz und ist nur von außen zu besichtigen.
  • Die im 16. Jahrhundert erbaute örtliche Pfarrkirche steht auf der gegenüberliegenden Seite des Burghügels. Einige Säulen und Steine eines romanischen Vorgängerbaus wurden als Spolien wiederverwendet.
  • Am Fuß des Burghügels wurden einige anthropomorphe Sarkophage entdeckt, die von einigen ins 6. oder 7. Jahrhundert datiert werden; aber auch spätere Datierungen sind möglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monleón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).