Monocarbonsäuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monocarbonsäuren sind chemische Verbindungen, die nur eine Carboxy-Gruppe (–COOH) im Molekül tragen.[1] Verbindungen mit mehreren Carboxy-Gruppen werden entsprechend als Di- oder Tricarbonsäuren bezeichnet. Verschieden strukturierte Monocarbonsäuren werden unter Carbonsäuren vorgestellt. Zu Monocarbonsäuren zählen auch die Fettsäuren. Eine Tabelle der kürzeren gesättigten und ungesättigten (unverzweigten) Monocarbonsäuren findet man in dem Artikel Fettsäuren.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monocarbonsäuren können entsprechend der IUPAC-Nomenklatur durch Anhängen der Silbe „Säure“ an den Namen des zugehörigen Alkans benannt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag, Leipzig 1965, S. 903–905.