Monolith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Monolith (Begriffsklärung) aufgeführt.

Monolith (altgriechisch μονόλιθος monólithos ‚einheitlicher Stein‘ oder wörtlich ‚Ein-Stein‘, aus μονο- mono- ‚einzel-‘ und λίθος líthos ‚Stein‘) ist eine eher allgemeinsprachliche Bezeichnung für einen natürlich entstandenen oder bearbeiteten Gesteins­block, der komplett aus derselben Gesteinsart besteht. Das entsprechende Adjektiv monolithisch wird auch im übertragenen Sinne genutzt und bedeutet dann meist so viel wie „kompakt“, „aus einem Guss“ oder auch „gleichgeschaltet“.

Begriffsdefinitionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der granitische Felsvorsprung El Capitan im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien, wird nicht selten als „Monolith“ bezeichnet...
...ebenso wie der Mount Augustus in Western Australia. Für beide Objekte ist dieser Ausdruck aber aus jeweils verschiedenen Gründen nicht geeignet.
Die Megalithanlage von Stonehenge in Südengland besteht aus mehreren Sandsteinmonolithen.
Der Felstempel von Mahendravadi bei Kanchipuram, Indien, wurde in einen großen Findling hineingehauen.

Das Wort „Monolith“ findet sich in verschiedenen Zusammenhängen in wissenschaftlicher und populärwissenschaftlicher Literatur, und im englischsprachigen Raum auch in Publikationen mit Schwerpunkt Geologie oder Geomorphologie. Allerdings ist es in zahlreichen geologischen Wörterbüchern nicht verschlagwortet. Die fünfte Auflage des Glossary of Geology (2011) nennt folgende Bedeutungen:

  1. Ein Gesteinsstück ohne Risse und Brüche, dessen Abmessungen im Allgemeinen mehrere Meter überschreiten, beispielsweise ein unverwitterter Findling.
  2. Eine große aufragende Felsmasse, beispielsweise eine Lavanadel.
  3. Einer von mehreren großen Blöcken aus Stein oder Beton, die die Bauteile eines Bauwerkes bilden, beispielsweise einer Staumauer.*
  4. In der Bodenkunde ein vertikales Profil, das angefertigt wird, um die Abfolge der Bodenhorizonte aufzuzeigen.**

Die mindestens zwei Bedeutungen des Wortes mit näherem Bezug zu Geologie und Geomorphologie spiegeln sich wider in der Bezeichnung mehrerer geographischer Objekte als „Monolithe“, die, abgesehen von relativ steilen Wänden und einem flachen Gipfelplateau, eigentlich nur wenig gemeinsam haben. Dazu gehören:

Bei näherer Betrachtung ist die Bezeichnung „Monolith“ für einige dieser Objekte jedoch eher ungeeignet. So besteht der Mount Augustus und möglicherweise auch der Phobos-Monolith aus mehr als einer Gesteinsart, das Gestein des Devils Towers ist stark geklüftet und El Capitan ist keine wirklich eigenständige morphologische Struktur.

Hinzu kommt die Tatsache, dass der Ausdruck „Monolith“ nicht nur für natürliche, sondern auch für von Menschenhand erschaffene oder zumindest modifizierte Objekte benutzt wird, beispielsweise die aus der Jungsteinzeit und Bronzezeit überlieferten Megalithen (u. a. Menhire), aus Stein gehauene Obelisken und Säulen sowie Architravblöcke und Taufsteine (siehe auch Liste der größten Monolithen der Welt und Liste antiker Monolithen). Daher ist der Wert von „Monolith“ als geologisch-geomorphologischer Terminus sehr begrenzt.

Weitere Verwendungen der Ausdrücke „Monolith“ und „monolithisch“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • monolithische Kernel sind Betriebssystemkernel (z. B. bei älteren Linux-Versionen), deren einzelne Komponenten (Gerätetreiber, Dateisysteme, Funktionserweiterungen etc.) sich in einem gemeinsamen, nicht getrennten oder geschützten Bereich befinden. Im Vergleich dazu versuchen Mikrokernel-Systeme ihre einzelnen Komponenten (Kernel-Module) getrennt voneinander, in eigenständigen geschützten Einheiten zu organisieren (z. B. GNU Hurd, L4). Moderne Kernel sind überwiegend Hybride aus beiden Konzepten (z. B. aktuelles Linux, Windows NT, Darwin).
  • Integrierte Schaltkreise, die auf nur einem einzigen (Silizium-)Kristall (Chip) aufgebaut sind, werden als monolithisch bezeichnet – im Gegensatz z. B. zur Dickschicht-Hybridtechnik.
  • Parteien oder Organisationen können als monolithisch beschrieben werden. Dies suggeriert Trägheit, Konservatismus und lang hergebrachte Entscheidungsstrukturen. Josef Stalin wird in diesem Sinn heute als Koloss der Macht und sein System als Monolith bewertet. Auch die CDU wurde in der Literatur als monolithische Handlungseinheit beschrieben. Dies wurde jedoch von Josef Schmid verworfen.[1]

Populärkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Monolith“ von Jean Nouvel im Murtensee im Jahr 2004

Im Roman und Film 2001: Odyssee im Weltraum von Arthur C. Clarke bzw. Stanley Kubrick ist ein schwarzer, perfekter, quaderförmiger Monolith, dessen Kanten ein Längenverhältnis von 1:4:9 aufweisen, Symbol einer außerirdischen Intelligenz.

Bei der schweizerischen Landesausstellung Expo.02 im Drei-Seen-Land installierte der französische Architekt Jean Nouvel einen begehbaren Stahlblechwürfel mit 34 Metern Kantenlänge im Murtensee und nannte ihn „Monolith“.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

* Als monolithische Bauteile werden praktisch alle Stahlbeton­bauteile bezeichnet, da sie aus einem Stück gegossen sind. Verbindungen zwischen zwei solchen Bauteilen werden monolithische Verbindung oder monolithischer Anschluss genannt.
** ein sogenannter Profilmonolith, der wenige Dezimeter breit, hoch und tief ist[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert P. Bourman, Clifford D. Ollier, Solomon Buckman: Inselbergs and monoliths: a comparative review of two iconic Australian landforms, Uluru (Ayers Rock) and Burringurrah (MountAugustus). Zeitschrift für Geomorphologie. Bd. 59, Nr. 2, 2015, S. 197–227, doi:10.1127/0372-8854/2014/0148, (alternativer Volltextzugriff: ResearchGate).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josef Schmid: Expertenbefragung und Informationsgespräch in der Parteienforschung: Wie föderalistisch ist die CDU? In: Ulrich von Alemann (Hrsg.): Politikwissenschaftliche Methoden – Grundriß für Studium und Forschung. Springer, Berlin/Heidelberg 1995, S. 293–326, doi:10.1007/978-3-663-05982-0_6.
  2. Hans-Peter Blume, Karl Stahr, Peter Leinweber: Bodenkundliches Praktikum – Eine Einführung in pedologisches Arbeiten für Ökologen, Land- und Forstwirte, Geo- und Umweltwissenschaftler. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-8274-1553-0, S. 60.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Monolith – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Monolithen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien