Monotonie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monotonie (von altgriechisch μονοτονία monotonia „Eintönigkeit“) steht für:

Monotonie steht in der Mathematik für

  • Monotone Abbildung, eine Abbildung, die Ordungsrelationen erhält
  • Monotone reelle Funktion, eine reelle Funktion, bei der eine Erhöhung des Argumentes immer entweder zu einer Erhöhung oder zu einer Erniedrigung des Funktionswertes führt
  • K-monotone Funktion, eine Verallgemeinerung des obigen Begriffes auf Funktionen mit Urbildraum  \R^n
  • Matrix-monotone Funktion, eine Verallgemeinerung für Funktionen, deren Urbildraum ein Matrixraum ist
  • Monotoner Operator, ein Operator, der gewisse Eigenschaften einer monotonen Funktion besitzt
  • Monotone Zahlenfolge, eine Folge reeller Zahlen, die immer entweder ansteigt oder fällt
  • Monotone Mengenfolge, eine Verallgemeinerung der Zahlenfolge für Mengen mittels der Teilmengenbeziehung
  • Monotone Funktionenfolge, eine Folge von Funktionen, die für jedes Argument eine monotone Zahlenfolge bilden

Monotonie steht weiteren Sinn für:

Siehe auch:

 Wiktionary: Monotonie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.