Monotonie (Phonetik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Monotonie (griech. μονότονος, monótonos „eintönig“) bezeichnet in der Phonetik die Eintönigkeit und Gleichförmigkeit der Intonation. Beim Vergleich von Tonsprachen in der Sprachtypologie bezeichnet Monotonie das Fehlen diverser bedeutungsunterscheidender Tonhöhen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler-Lexikon Sprache, 2000

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]