Monster Worldwide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monster Worldwide, Inc.
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
ISIN US6117421072
Gründung 1994[1]
Sitz Weston, Massachusetts, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Leitung Mark Stoever (CEO)[2]
Mitarbeiter 3.700 (31.01.2016)[3]
Umsatz 666,9 Mio. US-Dollar[3]
Branche Onlineportal
Website www.monster.com
Stand: 28. Januar 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Monster Worldwide betreibt unter verschiedenen lokalisierten Top-Level-Domains Online-Stellenportale an. Die US-amerikanische Variante des Portals wurde 1994 von Jeff Taylor in den USA gegründet. Prinzip der Stellenbörse ist es, einen Kontakt zwischen Arbeitssuchendem und Arbeitgeber herzustellen.

Niederlassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stellenportal wird in Deutschland durch Monster Deutschland GmbH mit Sitz in Eschborn in Hessen betrieben. Diese Gesellschaft ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Monster Worldwide Austria GmbH mit Sitz in Wien wiederum ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Deutschland GmbH. 2004 wurde jobpilot.at (ehemals Jobs&Adverts) von Monster übernommen und ist seit 2007 in Österreich unter monster.at online.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäfte in der Schweiz werden durch die Monster Worldwide Switzerland AG mit Sitz in Zürich betrieben.[4]

Hacker-Angriffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. August 2007 berichtete der Informatik-Sicherheitsdienstleister Symantec, dass durch Hacker-Angriffe rund 1,6 Millionen persönliche Daten von Nutzern des Monster.de-Dienstes gestohlen wurden.[5] Monster gab die Zahl mit 1,3 Millionen an, wobei die meisten Daten von US-Bürgern gewesen seien.[6] Im Januar 2009 wurde der Dienst erneut Opfer eines Hacker-Angriffes, bei dem Zugangsdaten, Namen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen sowie demografische Daten von rund 4,5 Millionen Nutzern gestohlen wurden.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Our company
  2. Mark Stoever
  3. a b Form 10-K 2015 (PDF)
  4. promotions.monster.ch
  5. Security Response. Symantec Connect
  6. heise.de, Erste Informationen von Monster zum Datendiebstahl. heise.de, 24. August 2007
  7. Eindringlinge holen 4,5 Millionen Nutzerdaten aus Online-Job-Börse. heise.de, 27. Januar 2009