Mont-Notre-Dame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mont-Notre-Dame
Mont-Notre-Dame (Frankreich)
Mont-Notre-Dame
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Soissons
Kanton Fère-en-Tardenois
Gemeindeverband Val de l’Aisne
Koordinaten 49° 18′ N, 3° 35′ OKoordinaten: 49° 18′ N, 3° 35′ O
Höhe 53–165 m
Fläche 9,63 km2
Einwohner 738 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 77 Einw./km2
Postleitzahl 02220
INSEE-Code

Mont-Notre-Dame ist eine französische Gemeinde mit 738 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Soissons, zum Kanton Fère-en-Tardenois und zum Gemeindeverband Val de l’Aisne.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von der Bahnstrecke Trilport–Bazoches durchzogene Gemeinde mit den Ortsteilen Braye und Mont-Bany erstreckt sich im Norden bis an die Vesle und im Westen bis an deren Zufluss Muze. Nachbargemeinden von Mont-Notre-Dame sind Paars im Norden, Bazoches-sur-Vesles im Osten, Chéry-Chartreuve im Südosten, Bruys im Süden, Lhuys im Südwesten, Tannières im Westen sowie Quincy-sous-le-Mont im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 700 715 653 580 617 633 647 739
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Sainte-Madeleine, Monument historique 1886, 1926 und 1998.[1] Die Kirche bekrönt den Berg, der das Tal der Vesle beherrscht. Die bestehende Kirche im Art déco-Stil mit einem 60 m hohen, von einer Statue der Maria-Magdalena überragten Turm ersetzt eine 1918 von deutschen Truppen gesprengte Kollegiatskirche aus dem 12. und 13. Jahrhundert, von der sich die Krypta und ein Mauerrest erhalten haben.
Kirche Sainte-Madeleine

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Guide Vert Michelin: Picardie, Baie de Somme, 2017, S. 270, ISSN 0293-9436 (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mont-Notre-Dame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 4. Oktober 2018 (französisch).