Mont-sur-Monnet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mont-sur-Monnet
Mont-sur-Monnet (Frankreich)
Mont-sur-Monnet
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Jura
Arrondissement Lons-le-Saunier
Kanton Champagnole
Gemeindeverband Champagnole Nozeroy Jura
Koordinaten 46° 43′ N, 5° 50′ OKoordinaten: 46° 43′ N, 5° 50′ O
Höhe 502–745 m
Fläche 19,93 km2
Einwohner 248 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 39300
INSEE-Code

Mont-sur-Monnet ist eine Gemeinde im französischen Département Jura in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mont-sur-Monnet liegt auf 657 m, etwa sieben Kilometer südwestlich der Stadt Champagnole (Luftlinie). Das Haufendorf erstreckt sich im Jura, auf dem Hochplateau von Champagnole, dem zweiten Plateau des westlichen Juras, südlich des Ain-Tals.

Die Fläche des 19,93 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der Hauptteil des Gebietes wird vom Hochplateau von Champagnole eingenommen, das durchschnittlich auf 640 m liegt. Diese Hochfläche zeigt ein lockeres Gefüge von Wiesland, Ackerland und ausgedehnten Waldungen, nämlich Forêt du Chanet im Westen, Bois du Fays im Norden, Bois de Comberaux, Bois du Petit Chanet und Bois de la Farouille im Osten. Gegen Norden fällt das Plateau mit einem Steilhang zum Tal des Ain ab, wobei die Grenze meist entlang der Oberkante verläuft. Auch der Talkessel von Balerne, der am Rand der Ebene von Champagnole liegt, gehört zur Gemeinde. Nach Südosten steigt das Hochplateau allmählich an. Auf einer Kuppe im Bois de la Grosse Haie wird mit 743 m die höchste Erhebung von Mont-sur-Monnet erreicht. Das gesamte Gebiet zeigt keine oberirdischen Fließgewässer, weil das Niederschlagswasser im Untergrund versickert, der aus porösem Kalkstein besteht.

Nachbargemeinden von Mont-sur-Monnet sind Monnet-la-Ville und Ney im Norden, Loulle im Osten, Saffloz, Fontenu und Marigny im Süden sowie Montigny-sur-l’Ain im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grundstein zur Besiedlung der Gegend wurde 1136 mit der Gründung des Klosters von Balerne in einem abgeschlossenen Talkessel am Nordfuß des Plateaus gesetzt. Die Mönche sorgten für die Rodung und die Urbarmachung des Gebietes von Mont-sur-Monnet. Seit dem Mittelalter gehörte der Ort zur Vizegrafschaft Monnet, deren Schloss sich auf einem Vorsprung über der Combe d’Ain befand (heute auf dem Gemeindegebiet von Montigny-sur-l’Ain). Zusammen mit der Franche-Comté gelangte Mont-sur-Monnet mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche von Mont-sur-Monnet wurde im 19. Jahrhundert errichtet. Vom ehemaligen Kloster Balerne sind nur noch wenige Überreste sichtbar.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 196
1968 177
1975 213
1982 194
1990 177
1999 173
2006 186

Mit 248 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) gehört Mont-sur-Monnet zu den kleinen Gemeinden des Département Jura. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts markant abgenommen hatte (1886 wurden noch 426 Personen gezählt), wurden seit Beginn der 1960er Jahre nur noch relativ geringe Schwankungen verzeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mont-sur-Monnet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mont-sur-Monnet war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Pont-du-Navoy nach Châtelneuf führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Fontenu, Saffloz, Loulle und Champagnole.