Mont Dolent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mont Dolent
Mont Dolent

Mont Dolent

Höhe 3820 m ü. M.
Lage Valle d'Aosta (Italien) / Kanton Wallis (Schweiz)
Gebirge Mont-Blanc-Gruppe
Dominanz 1,77 km → Aiguille de Triolet
Schartenhöhe 330 m ↓ Col du Dolent
Koordinaten, (CH) 45° 55′ 19″ N, 7° 2′ 46″ O (569548 / 85673)Koordinaten: 45° 55′ 19″ N, 7° 2′ 46″ O; CH1903: 569548 / 85673
Mont Dolent (Alpen)
Mont Dolent
Erstbesteigung 9. Juli 1864, A. Reilly, Edward Whymper mit Michel Croz, H. Charlet und M. Payot
Normalweg Südostgrat

Der Mont Dolent befindet sich im östlichen Teil der Mont-Blanc-Gruppe. Knapp westlich des Gipfels, der eine Höhe von 3820 m erreicht, kulminieren seit dem Vertrag von Turin von 1860 die Grenzen der drei Anrainerstaaten Schweiz, Italien und Frankreich, der Gipfel selbst liegt an der italienisch-schweizerischen Grenze.

Dieser Dreiländergipfel stellt eine prächtige Pyramide dar, die schon immer eine große Anziehungskraft auf alle Alpinisten besaß. Von den vier Hauptseiten des Berges liegen zwei in der Schweiz, eine in Italien und eine in Frankreich. Besonders beeindruckend ist die Ansicht des Berges von Osten aus dem A-Neuve-Kessel.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bergname kommt gemäss dem französischen Ortsnamenforscher Ernest Nègre vom frankoprovenzalischen Patoiswort doulèn, einem Adjektiv, das auf Deutsch «traurig» bedeutet. Noch im 19. Jahrhundert nannte man den Berg manchmal Mont Grapillon; diese Bezeichnung gilt heute für einen Vorgipfel auf dem Südgrat des Mont dolent.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg liegt im Gebiet der Gemeinden Orsières in der Schweiz, Courmayeur in Italien und Chamonix-Mont-Blanc in Frankreich.

An den vier durch Berggrate getrennten Flanken des Mont Dolent liegen getrennte Gletscher: im Norden der Argentièregletscher, im Osten der A-Neuvegletscher, im Südosten der Dolentgletscher und im Süden der Pré-de-Bardgletscher.

Alpinismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Juli 1864 gelang den englischen Bergsteigern Anthony Adams Reilly, Edward Whymper mit den Bergführern Michel Croz und Michel-Clément Payot sowie dem Träger Henri Charlet aus Chamonix die Erstbesteigung des Berges. Damit begann Whympers erfolgreiche Serie von alpinistischen Pioniertaten.

Die vier Gratrouten auf den Mont Dolent wurden um 1900 erschlossen.

Der Normalweg für die Besteigung des Mont Dolent startet am Rifugio Elena und führt vom Bivacco Cesare Fiorio (20 Plätze) über den Glacier de Pré de Bar zum Schneesattel auf ca. 3580 m und über eine steinschlaggefährdete Rinne hinauf zum Gipfelgrat und auf den höchsten Punkt, auf welchem am 19. September 1954 eine Statue der Muttergottes aufgestellt wurde.

Interessant, wild und einsam ist der Galletgrat vom Dolent-La Maye Biwak. Beide Routen kann man auch miteinander verbinden. Für die Nächtigung bieten sich nur diese beiden Biwakschachteln an. Beliebt ist der Mont Dolent auch als Skitour über die italienische Seite.

Um 1990 hat der französische Extremskifahrer Pierre Tardivel mehrmals Abfahrten über die Gletscherflanken des Mont Dolent ausgeführt.

Der Berg war am 1. August 1993 Schauplatz einer spektakulären alpinistischen Aktion von Mountain Wilderness. 60 Bergsteiger erklommen gleichzeitig alle vier Wände und die dazwischen liegenden Grate des Mont Dolent. Damit sollte das Projekt eines internationalen Naturparks am Mont Blanc unterstützt und zugleich ein Zeichen gesetzt werden für den Frieden zwischen den Nationen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcel Kurz: Le Mont Dolent. n: L'Écho des Alpes, 1910, S. 180–220.
  • Marcel Couturier: La face française du Mont Dolent. In: Alpinisme, 1935, S. 9–20.
  • F. Lavizzari: Il Mont Dolent cima italo-svizzera. In: Le Alpi, Rivista mensile del Centro Alpinistico Italiano, 58, 1938–1939, S. 137–140.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mont Dolent (Mont-Blanc-Gruppe)
BlackRedMountain.svg
Lage des Mont Dolent in der Mont-Blanc-Gruppe, innerhalb der gesamten Alpen siehe rechts.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mont Dolent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien