Montagne de Vuache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montagne de Vuache
Der Vuache vom Belvedère de Léaz ausgesehen

Der Vuache vom Belvedère de Léaz ausgesehen

Höhe 1105 m
Lage Im Westen des Département Haute-Savoie
Gebirge Jura
Koordinaten 46° 3′ 28″ N, 5° 56′ 24″ O46.0577777777785.941105Koordinaten: 46° 3′ 28″ N, 5° 56′ 24″ O
Montagne de Vuache (Frankreich)
Montagne de Vuache
Gestein Kalkstein

Der Montagne de Vuache ist ein 1.105 Meter hoher Bergrücken im französischen Département Haute-Savoie an der Grenze zur Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Der Vuache liegt im Nordwesten des Departement Haute-Savoie an der Grenze zur Schweiz. Der Bergrücken gehört zum südlichen Jura und besteht überwiegend aus Kalkstein. Er erstreckt sich geradlinig von Nordnordwesten nach Südsüdosten, ist ca. 14 km lang und zwischen 1,5 und 3 km breit. Nach Norden hin fällt der Vuache im Défilé de l’Écluse steil zur Rhone ab, seine geologische Schichtenfolge setzt sich jedoch in der gegenüberliegen Talflanke am Fuß des Grand Crêt d’Eau fort.[1] Südlich seiner mit 1105 m höchsten Erhebung fällt der Bergrücken sanfter als an seiner Nordseite ab in das Genevois. An der Südabdachung befindet sich auf einer kleinen Passhöhe auf 606 m der Ort Chaumont, danach tieft sich das Gelände in die Schlucht des Fornant ein, einem Zufluss der Usses. Jenseits der Schlucht bildet der 702 m hohe Le Mont oder Le Mont de Musièges die südlichste Fortsetzung des Vuache.

Die Region um den Berg ist aufgrund des Vuache-Grabens seismologisch aktiv. So ereignete sich am 15. Juli 1996 ein Erdbeben der Stärke 5,2 auf der Richterskala in 2 km Tiefe.[2]

Weitere Dörfer und Gemeinden an den Hängen des Vuache sind im Westen Arcine, Clarafond-Arcine und Chilly, im Osten Chevrier, Vulbens, Raclaz und Murcier. Durch den Berg führt der Vuache-Tunnel der Autobahn A40, die von Lyon nach Genf führt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  J. Charollais et al.: Présentation d’une nouvelle carte géologique du Vuache et du Mont de Musièges. In: Arch.Sci. 66, 2013, S. 37 (französisch, online).
  2. High resolution 3D laser scanner measurements of a strike- slip fault quantify its morphological anisotropy at all scales (PDF; 319 kB), François Renard, Christophe Voisin, David Marsan, Jean Schmittbuhl, S. 2