Montauban-de-Picardie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montauban-de-Picardie
Montauban-de-Picardie (Frankreich)
Montauban-de-Picardie
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Péronne
Kanton Albert
Gemeindeverband Pays du Coquelicot
Koordinaten 50° 0′ N, 2° 47′ OKoordinaten: 50° 0′ N, 2° 47′ O
Höhe 89–143 m
Fläche 7,67 km2
Einwohner 225 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km2
Postleitzahl 80300
INSEE-Code

Montauban-de-Picardie (picardisch: Montaubin-d’Picardie) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 225 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde gehört zum Kanton Albert und ist seit 1. Januar 2013 Teil der Communauté de communes du Pays du Coquelicot (zuvor Communauté de communes du canton de Combles).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund sechs Kilometer westlich von Combles an der Départementsstraße D64 von Combles nach Fricourt und am Circuit de Souvenir, der an die Schlacht an der Somme im Jahr 1916 erinnert. In der Gemeinde liegen zwei britische Soldatenfriedhöfe (Bernafay Wood british Cemetery und Quarry Cemetery) sowie ein Gedächtniskreuz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
224 215 183 176 186 197 212 219

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Gilbert Froment.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hélène Rochas (1927–2011), Parfümfabrikantin, ist hier geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montauban-de-Picardie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien