Montclus (Gard)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montclus
Wappen von Montclus
Montclus (Frankreich)
Montclus
Region Languedoc-Roussillon
Département Gard
Arrondissement Nîmes
Kanton Pont-Saint-Esprit
Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Gard Rhodanien
Koordinaten 44° 16′ N, 4° 25′ OKoordinaten: 44° 16′ N, 4° 25′ O
Höhe 76–329 m
Fläche 21,88 km²
Einwohner 176 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km²
Postleitzahl 30630
INSEE-Code
Website http://villagemontclus.free.fr/

Blick auf Montclus

Montclus ist eine französische Gemeinde mit 176 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Gard in der Region Languedoc-Roussillon. Montclus ist Mitglied der Vereinigung der schönsten Dörfer Frankreichs.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montclus liegt 19 km nordwestlich von Bagnols-sur-Cèze[1] im Tal der Cèze an der Gorges du Cèze (Schlucht der Cèze).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1957 fand man bei Ausgrabungen auf dem Gemeindegebiet Beweise für die Besiedelung durch sesshafte Fischer seit der Jungsteinzeit (8000 bis 2000 v. Chr.).

Im 13. Jahrhundert wird Montclus zum ersten Mal urkundlich erwähnt. 1263 wird die Abtei Mons Serratus im Weiler Les Beaumes gegründet. Es existieren noch Ruinen der Abtei, die von den Templern als Kapelle genutzt wurde.

1275 wird Montclus als Castrum Montecluso bezeichnet. Namensgebend war die Position des Ortes auf einem Hügel umgeben von Bergen (lat. mons clusus bedeutet etwa „eingeschlossener Berg“).[2]

Im gleichen Jahr wurde eine Burg erbaut, deren quadratischer Donjon noch erhalten ist. Er befindet sich heute im Privatbesitz und wurde 1977 als Monument historique (historisches Denkmal) klassifiziert.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Erwerbszweige der Montclusiens sind Weinbau, Anbau und Destillation von Lavendel und die Zucht von Hausschafen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Montclus auf annuaire-mairie.fr (Französisch) Abgerufen am 5. Oktober 2009.
  2. Jean-Claude Bouvier: Noms de lieux du Dauphiné. Christine Bonneton, Paris 2002, ISBN 978-2-86253-299-8 (in Google Books [abgerufen am 5. Oktober 2009]). (Französisch).
  3. Montclus in der Base Mérimée (Französisch) Abgerufen am 25. Oktober 2009.
  4. Handwerksbetriebe auf villagemontclus.free.fr (Französisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villagemontclus.free.fr in Französisch

 Commons: Montclus (Gard) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien