Montcuit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montcuit
Montcuit (Frankreich)
Montcuit
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Coutances
Kanton Agon-Coutainville
Gemeindeverband Coutances Mer et Bocage
Koordinaten 49° 7′ N, 1° 20′ WKoordinaten: 49° 7′ N, 1° 20′ W
Höhe 40[1]–142[1] m
Fläche 4,79 km2
Einwohner 183 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 38 Einw./km2
Postleitzahl 50490
INSEE-Code

Mairie Montcuit

Montcuit ist eine französische Gemeinde mit 183 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Manche in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Coutances sowie zum Kanton Agon-Coutainville.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf der Halbinsel Cotentin, rund zwölf Kilometer nordöstlich von Coutances. Nachbargemeinden sind Saint-Sauveur-Villages im Westen, Saint-Michel-de-la-Pierre im Nordwesten, Le Mesnilbus im Norden, Hauteville-la-Guichard im Osten, Le Lorey im Südosten und Camprond im Südwesten.

Das Gemeindegebiet grenzt im Norden an den Regionalen Naturpark Marais du Cotentin et du Bessin und wird vom Flüsschen Vanloue, das hier noch ein kleiner Bach ist, nach Nordosten zum Lozon entwässert. Montcuit wird verkehrstechnisch durch die Départementsstraßen D52 und D53 erschlossen.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mont- leitet sich vom Lateinischen wikt:mons, Berg, Gebirge ab; -cuit scheint sich auf Brandrodung zu beziehen.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr[3] 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 221 169 154 170 175 195 183

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b répertoire géographique des communes 2013 (IGN-Internetseite, abgerufen am 19 mars 2014) (Memento des Originals vom 8. Januar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/professionnels.ign.fr
  2. René Lepelley: Dictionnaire étymologique des noms de communes de Normandie. herausgegeben von Charles Corlet. Éditions Charles Corlet, Condé-sur-Noireau 1996, ISBN 2-95480-455-4, S. 179.
  3. Des villages de Cassini aux communes d'aujourd'hui auf der Seite l'École des hautes études en sciences sociales.
  4. Paroisse Saint Jean Eudes - Kirche von Montcuit, Kirche von Montcuit (Memento des Originals vom 27. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/montcuit.com
  5. Hippolyte Gancel: Les Saints qui guérissent en Normandie. Éditions Ouest-France, 2006, ISBN 2-7373-4726-2, S. 29.
  6. Jardin de la maison de Montcuit in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)