Monte TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Monte
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Mendrisiow
Politische Gemeinde: Castel San Pietro TIi2
Postleitzahl: 6875
Koordinaten: 723358 / 82378Koordinaten: 45° 52′ 54″ N, 9° 1′ 39″ O; CH1903: 723358 / 82378
Höhe: 682 m ü. M.
Fläche: 2,43 km²
Einwohner: 92 (31. Dezember 2000)
Einwohnerdichte: 38 Einw. pro km²
Website: www.castelsanpietro.ch
Karte
Monte TI (Schweiz)
Monte TI
wwww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Monte war bis zum 4. April 2004 eine politische Gemeinde im Kreis Mendrisio, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz. Heute ist es Teil der Gemeinde Castel San Pietro.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist eine geschlossene Siedlung auf der rechten Seite des Valle di Muggio, seit 2004 mit Casima und Campora (früher Fraktion von Caneggio) Teil der Gemeinde Castel San Pietro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist 1420 als de Monte erwähnt. Ursprünglich der Talschaft Valle di Muggio zugehörig und dann bis 1609 gebietsmässig mit Bruzella vereinigt, war das Dorf im Mittelalter dem Bischof von Como zehntpflichtig und gehörte zunächst zur Mutterkirche Balerna und wurde 1821 zur eigenen Pfarrei erhoben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Antonio abate, erwähnt 1582, mit Stuckarbeiten (Rocaille) und Marmoraltar (1753) aus Arzo[1][2]
  • Beinhaus (17. Jahrhundert) mit Stuckarbeiten (Rocaille)[1][3]
  • Pfarrhaus (17. Jahrhundert), erhebt (1798)[1]
  • Oratorium San Filippo Benizzi, Architekt: Luigi Folatelli, mit Gemälde Madonna mit dem Kinde (17. Jahrhundert)[1]
  • Wohnhaus Binaghi mit Stuckarbeit Heilige Familie an der Fassade[1]
  • Wohnhaus Bulla mit Stuckarbeit Heilige Familie an der Fassade[1]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pilsen, Giacomo Agustoni senior, Chotesovsky dum, die Residenz des Bischofs am Marktplatz, erbaut 1710
Pilsen, Giacomo Agustoni junior, Mestansky dum, Bürgerhaus an der Sedláčkově Straße in Pilsen, erbaut 1734
  • Künstlerfamilie Agustoni[4]
    • Stammbaum der Künstlerfamilie Agustoni[5]
    • Lazaro Agustoni (* um 1570 in Monte; † 9. Mai 1642 ebenda), Architekt in Würzburg, Dettelbach, Bamberg und Prag[6]
    • Domenico Agustoni (* 1606 in Monte; † 1681 in Prag), Sohn des Francesco, Polier in Prag, wo er mehrere Häuser besaß. Starb dort an der Pestepidemie, die 1680–1681 wütete.[7]
    • Giacomo Agustoni senior (* 1624 in Monte; † 1701 in Pilsen), Onkel von Giacomo, Architekt tätig in Pilsen[8]
    • Domenico Agustoni (* um 1635 in Monte; † nach 1694 in Deutschland), Polier in Deutschland.[9]
    • Giacomo Agustoni junior (* 1668 in Rom; † 3. Februar 1735 in Plzeň), Stuckateur in Rom, Architekt seit 1685 tätig in Pilsen[10]
    • Antonio Agustoni (* 1669 in Monte; † 1729 in Kopenhagen), Stuckateur ab 1696 in Kopenhagen nachweisbar. Er schuf 1706 im Schloss Rosenborg, wo er zusammen mit Carlo Maria Pozzi aus Castel san Pietro TI[11] den grossen Festsaal schmückte. Im Vertrag schreibt er, seine Stuckaturen sein „nicht geformet, sondern alles freyer hand gemacht“.[12]
    • Pietro Agustoni (* um 1730 in Monte ?; † nach 1790 in Montecchio ?), Architekt. Er baute 1767–1773 die Kirche und das Kloster San Filippo in der Stadtmitte.[13]
  • Domenico Bossi (* um 1570 in Monte; † 1644 in Prag) ein Schweizer Architekt[14][15]
  • Santino Bossi (* um 1603 in Monte; † 1673 in Prag), ein Schweizer Architekt[16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Monte. In: Il Comune. Edizioni Giornale del popolo, Lugano 1974, S. 221–238.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I. Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 477–478.
  • Stefania Bianchi: Monte. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 477–478.
  2. Pfarrkirche Sant’Antonio abate (Foto)
  3. Beinhaus (Foto)
  4. Ursula Stevens: Künstlerfamilie Agustoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  5. Ursula Stevens: Stammbaum der Familie Agustoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  6. Ursula Stevens: Lazaro Agustoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  7. Ursula Stevens: Antonio Agustoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  8. Ursula Stevens: Giacomo Agustoni senior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  9. Ursula Stevens: Antonio Agustoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  10. Ursula Stevens: Giacomo Agustoni junior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  11. Anastasia Gilardi: Pozzi, Carlo Maria. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  12. Ursula Stevens: Antonio Agustoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  13. Ursula Stevens: Pietro Agustoni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 15. Februar 2016.
  14. Domenico Bossi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  15. Ursula Stevens: Santino Bossi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  16. Ursula Stevens: Santino Bossi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016.