Monte del Lago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monte del Lago
MagioneMonteDelLagoPanorama2.jpg
Panorama von Monte del Lago
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Perugia (PG)
Gemeinde: Magione
Koordinaten: 43° 9′ N, 12° 10′ OKoordinaten: 43° 8′ 37″ N, 12° 9′ 47″ O
Höhe: 295 m s.l.m.
Einwohner: 167 (2001)
Telefonvorwahl: 0575 CAP: 06063

Monte del Lago ist ein Ortsteil (Fraktion, italienisch frazione) von Magione in der Provinz Perugia, Region Umbrien in Italien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 3 km westlich des Hauptortes Magione und 18 km westlich der Provinz- und Regionalhauptstadt Perugia am Lago Trasimeno. Der Ort liegt bei 295 m s.l.m.[1] und hatte 2001 167 Einwohner[2]. 3 km nordöstlich liegt Torricella, 2,5 km nordöstlich liegt Montecolognola und 3 km südlich liegt San Feliciano, allesamt Fraktionen von Magione.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand in seiner heutigen Form im 14. Jahrhundert, als die Regierung von Perugia die Wehranlagen am Trasimenischen See ausbauten. Der Beschluss vom 5. September 1312 sah hierbei auch den Bau der Befestigungsanlagen von Mons Fontegianus, dem heutigen Monte del Lago, vor.[3] Ab 1556 hatte hier das Governo del Lago seinen Sitz.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Sant’Andrea
  • Sant’Andrea Apostolo, Kirche im Ortskern, die erstmals 1404 als S. Andrea de castro Montis Fontisciani erwähnt wurde.[4]
  • Befestigungsmauern aus dem 14. Jahrhundert.[1]
    • Rocca, Befestigungsanlage am höchsten Punkt des Ortes und zudem Ortseingang vom Festland.
    • Porta Trasimeno (auch Porta Trasimena), Tor der Befestigungsmauern als Zugang zum Trasimenischen See.
  • Villa Palombaro (auch Villa Schnabl), am Ende des 19. Jahrhunderts durch Guido Pompilj restaurierte Villa.[1]
  • Madonna dei Disciplinati, Kirche kurz außerhalb der Befestigungsmauern, die im 15. Jahrhundert entstand.[5]
  • Castello di Zocco, Burgruine unterhalb und südlich des Ortes. Das Kastell liegt bei 260 m s.l.m. und entstand 1274 neben einem Konvent der Franziskaner. Die Kirche innerhalb der Burg war zunächst der Heiligen Maria, später dann dem San Macario gewidmet. Der Niedergang der Burg begann im 16. Jahrhundert, später wurden viele Steine der Gebäude für andere Bauten entwendet, so dass heute nur noch ein Ruine zu sehen ist.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die nächstgelegene Anschlussstelle an den Fernverkehr liegt in Torricella, ca. 3 km nordöstlich. Hier besteht ein Anschluss an den Raccordo autostradale 6.
  • Der nächstgelegene Bahnhof liegt ebenfalls in Torricella. Er liegt an der Bahnstrecke Terontola-Foligno.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monte del Lago – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Touring Club Italiano: Umbria.
  2. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Perugia, abgerufen am 14. August 2018 (italienisch)
  3. Magione Cultura: Monte del Lago
  4. Chiesa di Sant’Andrea Apostolo <Monte del Lago, Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 14. August 2018 (italienisch)
  5. Chiesa della Madonna dei Disciplinati <Monte del Lago, Magione>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 14. August 2018 (italienisch)
  6. I luoghi del silenzio: Castello di Zocco – Magione, abgerufen am 13. Juni 2018 (italienisch)