Montecarlo (Toskana)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montecarlo
Wappen
Montecarlo (Italien)
Montecarlo
Staat Italien
Region Toskana
Provinz Lucca (LU)
Koordinaten 43° 51′ N, 10° 40′ OKoordinaten: 43° 51′ 0″ N, 10° 40′ 0″ O
Höhe 162 m s.l.m.
Fläche 15 km²
Einwohner 4.428 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 295 Einw./km²
Postleitzahl 55015
Vorwahl 0583
ISTAT-Nummer 046021
Volksbezeichnung Montecarlesi
Schutzpatron Sant'Andrea
Website comune.montecarlo.lu.it

Montecarlo ist eine italienische Gemeinde mit 4428 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Lucca in der Toskana. Die Altstadt von Montecarlo liegt auf einem alleinstehenden Hügel in der Ebene von Lucca. Außerdem gehören die Fraktionen Fornace, Gossi, Luciani, Micheloni, San Giuseppe, San Piero, San Salvatore und Turchetto zur Gemeinde.

Die angrenzenden Gemeinden sind Altopascio, Capannori, Chiesina Uzzanese (PT), Pescia (PT) und Porcari.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festung Montecarlo

Montecarlo wurde 1333 vom späteren Kaiser Karl IV. gegründet und nach ihm benannt. Es wurde als Ersatz für den Ort gegründet, der von den Florentinern zerstört worden war. Montecarlo blieb in der Hand der Luccheser, bis es 1437 von Florenz erobert wurde, zu dem es bis zur Einigung Italiens gehörte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert sind die 1555 von Cosimo I. de’ Medici vollendete Festung, die Kirche S. Andrea von 1700 und die Kapelle St. Anna. Montecarlo besitzt auch das Teatro dei Rassicurati vom Anfang des 18. Jahrhunderts.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montecarlo ist seit 1969 ein Weinbaugebiet mit DOC-Siegel. Dieses wurde am 7. März 2014 aktualisiert. Es werden Rot- und Weißweine erzeugt sowie ein Vin Santo.[2] Im Jahr 2014 wurden von 69 Hektar Rebfläche 3.776 hl DOC-Wein erzeugt.[3]

Auch der Olivenanbau zur Ölgewinnung spielt eine Rolle.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montecarlo unterhält Städtepartnerschaften mit Karlštejn in Tschechien, mit Althen-des-Paluds in Frankreich und seit dem 8. Oktober 2006 mit Mylau in Sachsen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montecarlo (Toskana) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 29. November 2016 (PDF, italienisch).
  3. Weinbau in Zahlen 2015. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2015. federdoc.com, abgerufen am 1. Dezember 2016 (PDF, italienisch).