Montecosaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montecosaro
Wappen
Montecosaro (Italien)
Montecosaro
Staat Italien
Region Marken
Provinz Macerata (MC)
Koordinaten 43° 19′ N, 13° 38′ OKoordinaten: 43° 19′ 1″ N, 13° 38′ 7″ O
Höhe 292 m s.l.m.
Fläche 21,70 km²
Einwohner 7.206 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 332 Einw./km²
Postleitzahl 62010
Vorwahl 0733
ISTAT-Nummer 043028
Volksbezeichnung Montecosaresi
Schutzpatron Laurentius von Rom (10. August)
Website Montecosaro
Panorama von Montecosaro
Panorama von Montecosaro

Montecosaro ist eine italienische Gemeinde mit 7206 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Macerata in den Marken. Die Gemeinde liegt etwa 14,5 Kilometer östlich von Macerata und etwa 7 Kilometer westlich der Adriaküste. Montecosaro grenzt unmittelbar an die Provinz Fermo. Südlich begrenzt der Chienti die Gemeinde.

Die Gemeinde ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia[2] (Die schönsten Orte Italiens).

Basilika Santa Maria in Montecosaro

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Basilika von Montecosaro wurde 1125 errichtet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde verläuft die zu einem Schnellweg ausgebaute Strada Statale 77 della Val di Chienti (auch: Raccordo Autostradale Tolentino-Civitanova Marche). Auch die frühere Strada Statale 485 Corridonia Maceratese führt durch das Gemeindegebiet, sie ist aber inzwischen zur Provinzstraße herabgestuft und verläuft weitgehend parallel zur Strada Statale 77. Der Bahnhof von Montecosaro liegt an der Bahnstrecke von Civitanova Marche nach Fabriano.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montecosaro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. I borghi più belli d’Italia. Borghipiubelliditalia.it, abgerufen am 9. August 2017 (italienisch).