Montecucco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Region in der Toskana. Zu dem italienischen Biologen siehe Cesare Montecucco.
Lage der Provinz Grosseto in der Region Toskana

Montecucco ist ein Weinbaugebiet in der Maremma südlich von Montalcino (südliche Toskana, Italien). Seit dem 30. Juli 1998 genießt das Gebiet den Status einer Denominazione di origine controllata (kurz DOC), die am 7. März 2014 zuletzt aktualisiert wurde.[1]

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugelassene Rebflächen liegen in den Gemeinden Cinigiano (mit dem namensgebenden Ortsteil Monte Cucco), Civitella Paganico, Campagnatico, Castel del Piano, Arcidosso, Roccalbegna und Seggiano. Alle Gemeinden liegen in der Provinz Grosseto.[1]

Im Jahr 2015 wurden von 127 Hektar Rebfläche 6.206 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[2]

Im gleichen Gebiet wird auch der DOCG-Wein Montecucco Sangiovese hergestellt. (DOCG steht für „kontrollierte und garantierte Herkunft“.)[3] Von dem DOCG-Wein wurden im Jahr 2015 von 196 Hektar 9.384 Hektoliter erzeugt.[2]

Die Weintypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montecucco Bianco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bianco wird aus Trebbiano Toscano (60–100 %) und anderen zugelassenen weißen Sorten (bis 40 %) erzeugt. Der strohgelbe Wein verfügt über einen Mindestalkoholgehalt von 11,5 Volumenprozent.

Montecucco Rosso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rosso wird aus Sangiovese (60–100 %) und anderen zugelassenen roten Sorten (bis 40 %) produziert. Der rubinrote Wein verfügt über einen Mindestalkoholgehalt von 12,0 Volumenprozent. Als Riserva muss der Alkoholgehalt bei mindestens 12,5 Volumenprozent liegen und der Wein muss mindestens 24 Monate beim Winzer reifen, 18 Monate davon im Holzfass und sechs Monate in der Flasche.

Montecucco Sangiovese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die reinsortigen rote Weintype Sangiovese muss aus zumindest 90 % der Sorte Sangiovese gekeltert werden, die restlichen 10 % können zugelassene Sorten der gleichen Farbe sein. Der rubinrote Wein verfügt über einen Mindestalkoholgehalt von 13,0 Volumenprozent. Als Riserva muss der Alkoholgehalt bei mindestens 13,5 Volumenprozent liegen und der Wein muss mindestens 30 Monate beim Winzer reifen, 24 Monate davon im Holzfass und sechs Monate in der Flasche.[3]

Das italienische Landwirtschaftsministerium hat am 21. April 2011 dem Montecucco Sangiovese die Auszeichnung DOCG verliehen.[4][3]

Montecucco Vermentino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die reinsortigen weiße Weintype Vermentino muss aus zumindest 85 % der Sorte Vermentino gekeltert werden, die restlichen 15 % können zugelassene Sorten der gleichen Farbe sein. Der strohgelbe Wein verfügt über einen Mindestalkoholgehalt von 11,5 Volumenprozent.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung des Montecucco DOC). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 21. August 2017 (PDF, italienisch).
  2. a b Weinbau in Zahlen 2016. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2016. federdoc.com, abgerufen am 21. August 2017 (PDF, italienisch).
  3. a b c Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata e Garantita (Produktionsvorschriften und Beschreibung für den DOCG-Wein). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 21. August 2017 (PDF, italienisch).
  4. Pressemitteilung des Landwirtschaftsministeriums abgerufen am 27. Juni 2012 (italienisch)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 176.
  • Hugh Johnson, Stephen Brook (Bearb.): Der große Johnson – Die Enzyklopädie der Weine, Weinbaugebiete und Weinerzeuger der Welt. 19., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2009, ISBN 978-3-8338-1621-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]