Monteggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wirtschaft, Verkehr, Tourismus...
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Monteggio
Wappen von Monteggio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Sessa
BFS-Nr.: 5202i1f3f4
Postleitzahl: 6995, 6996, 6998
Koordinaten: 706095 / 94585Koordinaten: 45° 59′ 40″ N, 8° 48′ 29″ O; CH1903: 706095 / 94585
Höhe: 420 m ü. M.
Fläche: 3,4 km²
Einwohner: 891 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 262 Einw. pro km²
Website: www.monteggio.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Monteggio
Über dieses Bild
ww
Oratorium Sant’Adalberto
Ehemalige Genossenschaftsmolkerei
Grenze zu Italien genannt Palone

Monteggio ist eine politische Gemeinde im Kreis Sessa, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz an der Grenze zu Italien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt mitten in Weinbergen auf 420–433 m ü. M. auf einer das ganze obere Val Tresa beherrschenden Anhöhe, 1,5 km nördlich des Cremenaga. Die Gemeinde besteht aus 26 Fraktionen: Bosco, Bruciata, Busino, Calangeli, Cassinone, Castello, Crocivaglio, Fonderia, Fornasette, Genestraio, Isole, Lisora, Molinazzo, Persico, Pirla, Ponte Cremenaga, Ramello, Rancina, Ressiga, Roncaccio, Ronchetto, Rovedera, Selvacce, Suino, Termine und Tiradelza.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Name der Gemeinde, die unter der Herrschaft der Sessa stand, lautete Albio[2] und war in Gebrauch bis zum neunzehnten Jahrhundert. Im fünfzehnten Jahrhundert gewährte ihr der Herzog von Mailand ein Privileg und übertrug ihr den Unterhalt der Straße entlang der Tresa. Nach der Eroberung der Ennetbirgischen Vogteien durch die Schweizer kam die Gemeinde zum Territorium der Landvogtei Lauis (Lugano), einer Gemeinen Herrschaft der Schweizerischen Eidgenossenschaft, die im Jahr 1584 die ehemaligen mailändischen Privilegien der Gemeinde bestätigte; sie befreiten 1584 die Einwohner von allen inneren Wegzöllen. Diesen Status behielt sie bis zum Ende des Ancien Régime.

Mit Luino kam es zu einem Grenzstreit, der schon 1604 bestand und 1671 beigelegt wurde. In der 1. Hälfte des 15. Jahrhunderts musste die Gemeinde dem H erzog von Mailand 13 Mann und Kriegsmaterial stellen. Zu jen er Zeit bildete es eine Gemeinde, die vom übrigen Luganertal getrennt war und eine selbständige Verwaltung besass. An ihrer Spitze stand ein Podestà, der die zivile und die niedere Strafgerichtsbarkeit ausübte. Im Feldzug von Giornico begingen die Eidgenossen einige Verwüstungen in Monteggio.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850[4] 1900[4] 1950[4] 1970[4] 1980[4] 1990[4] 2000[4] 2005 2010 2012 2014 2016 2017
Einwohner 619 802 606 651 648 637 784 834 871 888 895 896 891

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oratorium Sant’Adalberto im Ortsteil Castello[5]
  • Oratorium Santa Maria im Ortsteil Ramello[5]
  • Wohnhaus Passera[5]
  • Wohnhaus Ballinari des XVII. Jahrhunderts im Ortsteil Persico[5]
  • Oratorium San Valentino im Ortsteil Crocivaglio[5][6]
  • Platz und Haus mit Fresken[5]
  • Feriendorf Bosco della Bella im Ortsteil Ponte Cremenaga, Architekt: Justus Dahinden[5]
  • Villa Donati im Ortsteil Molinazzo[5]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione del Piccolo Museo di Sessa e Monteggio[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Inge Beckel, Christof Kübler: Ferien für alle. Zu den Anfängen eines sozialen Tourismus in der Schweiz. In: Arte e Architettura in Svizzera. 62. Jahrgang, Nummer 2, SSAS, Bern 2011.
  • Virgilio Chiesa: Monteggio. In: Lineamenti storici del Malcantone. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Bernardino Croci Maspoli: Monteggio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 26. November 2008.
  • Plinio Grossi: Monteggio. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini (neue Auflage), Fontana Print S. A. Pregassona 1984, S. 103–106, 149.
  • Simona Martinoli und andere: Monteggio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 412.
  • Redaktion: Monteggio. In: Bollettino storico della Svizzera italiana. (BSSI), 2004, S. 245 ff.
  • Giovanni Maria Staffieri: Monteggio. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 41, 48–49, 51, 109.
  • Celestino Trezzini: Monteggio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Monopole – Neuenkirch., Attinger, Neuenburg 1929, S. 143 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monteggio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Giovanni Maria Staffieri: Monteggio In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 49.
  3. Celestino Trezzini: Monteggio auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, S. 48, (abgerufen am 22. Oktober 2017).
  4. a b c d e f g Bernardino Croci Maspoli: Monteggio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 26. November 2008.
  5. a b c d e f g h Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 412.
  6. Map: Via Crocivaglio, 6996 Ponte Cremenaga - search.ch. (Nicht mehr online verfügbar.) In: map.search.ch. Archiviert vom Original am 12. Dezember 2013; abgerufen am 11. Juli 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/map.search.ch
  7. Associazione del Piccolo Museo di Sessa e Monteggio