Montehermoso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Montehermoso
Ayuntamiento de Montehermoso.jpg
Rathaus
Wappen Karte von Spanien
Montehermoso (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Extremadura Extremadura
Provinz: Cáceres
Comarca: Valle del Alagón
Koordinaten 40° 5′ N, 6° 21′ WKoordinaten: 40° 5′ N, 6° 21′ W
Höhe: 394 msnm
Fläche: 96,5 km²
Einwohner: 5.739 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einw./km²
Postleitzahl(en): 10810
Gemeindenummer (INE): 10127
Verwaltung
Website: Montehermoso

Montehermoso ist eine spanische Stadt und eine Gemeinde (municipio) mit knapp 6000 Einwohnern in der Provinz Cáceres in der autonomen Gemeinschaft Extremadura.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Montehermoso liegt knapp 80 km (Fahrtstrecke) nördlich der Provinzhauptstadt Cáceres in einer Höhe von ca. 395 m; die östliche Gemeindegrenze bildet der Fluss Alagón. Die alte Bischofsstadt Coria ist nur knapp 25 km in südwestlicher Richtung entfernt. Das Klima ist gemäßigt bis warm, Regen (ca. 690 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2021
Einwohner 2895 2979 4994 5356 5680[2][3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe („Höfesterben“) haben zu einer Abwanderung vieler Menschen in die Städte geführt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft incl. der Viehzucht (ganadería) bildet die Wirtschaftsgrundlage der Gemeinde; infolgedessen haben sich einige kleinere verarbeitende Betriebe angesiedelt. Der Tourismus spielt kaum eine Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dolmen de La Gran Encina
Dolmen del Tremedal

Auf dem Gemeindegebiet wurden sowohl prähistorische als auch römische, westgotische und maurische Spuren entdeckt. Die eigentliche Stadtgründung fällt jedoch in die Zeit der Neu- und Wiederbesiedlung (repoblación) nach der Rückeroberung (reconquista) im frühen 13. Jahrhundert. Danach gehörte der Ort zum Gemeindegebiet (Villa y Tierra) von Galisteo.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die der Himmelfahrt Mariens geweihte Iglesia de Nuestra Señora de la Asunción entstand in den Jahren 1546 bis 1569 an der Stelle eines Vorgängerbaus. Die Steinbearbeitung der nur ca. 32 m langen, dafür aber ca. 12,5 m breiten Kirche ist im Äußern wie im Innern von guter Qualität. Während das Kirchenschiff von einer trapezförmigen Holzdecke überspannt wird, ist die um etwa 3 m eingezogene Apsis rippengewölbt. In ihr befindet sich ein sehenswerter Altarretabel aus dem 16. Jahrhundert, der zu Beginn des 21. Jahrhunderts restauriert wurde. Seine äußeren Flügel beinhalten hölzerne Statuen der Apostel Petrus, Paulus, Andreas und Jakobus d. Ä.; weiter innen sind Tafelbilder mit dem Themen der Verkündigung, des hl. Josef mit dem Jesusknaben, die Mitte bilden Statuen der Himmelfahrt Mariens und eine Kreuzigungsgruppe.
  • Insgesamt 7 Kapellen (ermitas) bereichern das Orts- und Gemeindebild.
  • Eine steinerne Tierfigur (verraco) wurde im Jahr 1968 entdeckt und am Ortsrand aufgestellt.
  • Das dreigeschossige Rathaus (ayuntamiento) mit seinen Erdgeschoss-Arkaden stammt aus dem Jahr 1897.

Umgebung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Montehermoso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Montehermoso – Bevölkerungsentwicklung
  3. Montehermoso – Daten + Fakten