Monteiro Lobato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Monteiro Lobato (um 1920)

José Bento Monteiro Lobato (* 18. April 1882 in Taubaté; † 4. Juli 1948 in São Paulo) war ein brasilianischer Schriftsteller und Verleger.

Der in der Provinz São Paulo geborene Monteiro Lobato war zuerst als Rechtsanwalt und Kaffeepflanzer im Bundesstaat São Paulo tätig. Er veröffentlichte Sketches und Kurzgeschichten. Die darin vorkommende Figur des Jeca Tatu gilt als typisch für den Bewohner des brasilianischen Hinterlandes.

Monteiro Lobato war Verleger in São Paulo und gründete die Literaturzeitschrift Revista do Brasil. Er förderte junge Autoren und gilt als Vorläufer des Modernismo in der brasilianischen Literatur. Er ist auch bekannt für seine Kinderbücher, besonders sein Sítio do Picapau Amarelo.

Nach ihm ist die Gemeinde Monteiro Lobato benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Urupês (1918)
  • Sítio do Picapau Amarelo

Sein einziger und futurologischer Roman erschien 1926 unter dem Titel O Presidente Negro.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nola Kortner Aiex: Prescient Science Fiction: Monteiro Lobato's "O Presidente Negro" after 70 Years. In: Annual Joint Meetings of the Popular Culture Association. American Culture Association, Las Vegas, 25–28 March 1996 (englisch).