Monterchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monterchi
Wappen
Monterchi (Italien)
Monterchi
Staat Italien
Region Toskana
Provinz Arezzo (AR)
Koordinaten 43° 29′ N, 12° 7′ OKoordinaten: 43° 29′ 21″ N, 12° 6′ 44″ O
Höhe 356 m s.l.m.
Fläche 28,70 km²
Einwohner 1.716 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 60 Einw./km²
Postleitzahl 52035
Vorwahl 0575
ISTAT-Nummer 051024
Volksbezeichnung Monterchiesi
Schutzpatron San Simeone
Website Monterchi
Panorama von Monterchi
Panorama von Monterchi

Monterchi ist eine italienische Gemeinde mit 1716 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Arezzo in der Region Toskana.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Monterchi in der Provinz Arezzo

Die Gemeinde erstreckt sich über rund 29 km². Sie liegt etwa 20 km östlich von Arezzo und 80 km südöstlich von Florenz im Tiberina-Tal, in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2271 GR/G[2]. Die größten Flüsse im Gemeindegebiet sind der Padonchia (8 km im Gemeindegebiet) und der Cerfone (7 km).[3]

Zu den Ortsteilen zählen Borgacciano, Fonaco, Le Ville, Padonchia, Pianezze, Pocaia und Ripoli.[4]

Die Nachbargemeinden sind Anghiari, Arezzo, Citerna (PG), Città di Castello (PG) und Monte Santa Maria Tiberina (PG).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals dokumentiert ist der Ort im Jahre 1095. Nach der Schlacht von Anghiari fiel der Ort 1440 unter die Herrschaft der Republik Florenz und wurde somit später auch in das Herzogtum Toskana eingegliedert.[5] Der Name entstammt dem lateinischen mons Hercules[6].

Madonna del Parto
Chiesa di San Simeone

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cappella di Santa Maria di Momentana, hier entstand 1455 das Fresko Madonna del Parto von Piero della Francesca, das 1911 abgetragen wurde und sich heute im gleichnamigen Museum befindet.
  • Museo della Madonna del Parto (mit gleichnamigem Fresko)[7].
  • Chiesa di San Simeone, 1230 gegründet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monterchi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA) (PDF; 330 kB), abgerufen am 8. März 2013 (italienisch)
  3. Offizielle Website des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Monterchi, abgerufen am 8. März 2013 (italienisch)
  4. Offizielle Website des ISTAT (Istituto nazionale di statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Arezzo, abgerufen am 8. März 2013 (italienisch)
  5. abctuscany.com (Memento des Originals vom 19. Mai 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.abctuscany.com, abgerufen am 9. Januar 2010
  6. toscana.indettaglio.it, abgerufen am 9. Januar 2010
  7. Offizielle Website der Gemeinde Monterchi, abgerufen am 9. Januar 2010