Montichiari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montichiari
Wappen
Montichiari (Italien)
Montichiari
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Brescia (BS)
Lokale Bezeichnung Munticiàr
Koordinaten 45° 25′ N, 10° 24′ OKoordinaten: 45° 24′ 58″ N, 10° 23′ 30″ O
Höhe 104 m s.l.m.
Fläche 81,19 km²
Einwohner 25.449 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 313 Einw./km²
Postleitzahl 25018
Vorwahl 030
ISTAT-Nummer 017113
Volksbezeichnung Monteclarensi
Schutzpatron Pankratius
Website Montichiari
Castello Bonoris

Montichiari ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 25.449 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Brescia in der Lombardei. Seit Dezember 1991 hat der Ort Stadtrechte auf Grund eines Präsidentialerlasses. Montichiari liegt am Rande der Poebene, etwa 20 Kilometer südöstlich von Brescia. Im Süden grenzt die Gemeinde an die Provinz Mantua. Durch das Gemeindegebiet fließt der Chiese Richtung Oglio, einem Nebenfluss des Po.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungen bestanden auf dem Gemeindegebiet schon in der römischen Antike. Ein genaues Gründungsdatum gibt es nicht, allerdings sind Verwüstungen durch Alarich I., König der Westgoten, im Jahre 382 nach Christus nachgewiesen. Bodenfunde lassen Überreste erkennen, die in die Zeit der Unterwerfung der Lombardei durch die Hunnen unter Attila im Jahre 447 einzuordnen sind.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet liegt der Flughafen Brescia-Montichiari, der nach Gabriele D’Annunzio benannt wurde. Die Strada Statale 236 führt von Brescia nach Mantua und umquert die Stadt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wurde in Montichiari mit dem Velodromo Fassa Bortolo die einzige Hallen-Radrennbahn Italiens eröffnet. 2010 fanden dort die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren statt und 2011 die UCI-Paracycling-Bahnweltmeisterschaften.[2]

Die Volleyballerinnen von Pomi Casalmaggiore gewannen 2015 die Champions League durch einen 3:0-Sieg (25:23, 25:23, 25:22) im Endspiel des Final Four im heimischen Montichiari gegen den türkischen Vertreter Vakifbank Istanbul.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montichiari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Inaugurazione del Velodromo auf ciclismoinrosa.net, abgerufen am 25. Juni 2011 (ital.)