Montignac (Dordogne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montignac
Wappen von Montignac
Montignac (Frankreich)
Montignac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Vallée de l’Homme (Hauptort)
Gemeindeverband Vallée de l’Homme
Koordinaten 45° 4′ N, 1° 10′ OKoordinaten: 45° 4′ N, 1° 10′ O
Höhe 73–273 m
Fläche 37,15 km2
Einwohner 2.788 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 75 Einw./km2
Postleitzahl 24290
INSEE-Code

Altstadt rechts der Vézère

Montignac ist eine Gemeinde mit 2788 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in Frankreich im Département Dordogne, in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Ufer des Flusses Vézère.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montignac war bereits in der Altsteinzeit besiedelt und wurde in der Antike von den Römern kolonisiert.

Anfang des Mittelalters ist in Montignac die Existenz einer Burg bezeugt, die im 11. Jahrhundert durch Heirat an die Grafen von Périgord überging und zu einer wichtigen Festung wurde. Die Herrschaft von Montignac teilte die Geschichte der Grafschaft Périgord, insbesondere die häufig wechselnden Besitzverhältnisse im Zuge der Jahrhunderte.

Stadtbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montignac erstreckt sich beiderseits der Vézère. Rechts liegt der mittelalterliche Teil mit Turm und Umfassungsmauer als letzte Überreste der Festung der Grafen von Périgord. Die Anlage wurde durch kriegerische Ereignisse mehrfach beschädigt und 1825 endgültig zerstört. Die Stadt war durch eine Mauer mit drei Stadttoren geschützt, von denen eines zur Brücke über die Vézère führte. Diese Brücke wurde 1580 von den Protestanten verbrannt und nach dem Wiederaufbau 1620 vom Hochwasser beschädigt. Das gegenwärtige, zwischen 1766 und 1777 errichtete Brückenbauwerk, ersetzte die Fähre, die 150 Jahre lang benutzt worden war.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Thot - Espace Cro-Magnon. Office de Tourisme Lascaux-Dordogne, abgerufen am 14. Dezember 2016.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Böttcher (Hrsg.): Périgord, Dordogne, Limousin. (= Der Grüne Reiseführer.) Travel-House-Media, München 2006, ISBN 3-8342-8995-7, S. 230.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montignac (Dordogne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien