Montiniaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montiniaceae
Männlicher Blütenstand von Grevea madagascariensis

Männlicher Blütenstand von Grevea madagascariensis

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Montiniaceae
Wissenschaftlicher Name
Montiniaceae
Nakai

Die Montiniaceae sind eine Pflanzenfamilie aus der Ordnung der Nachtschattenartigen (Solanales). Ihr gehören etwa fünf Arten in zwei oder drei Gattungen an. Die nur etwa fünf Arten kommen in Afrika und Madagaskar vor.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männliche Blüte von Grevea madagascariensis

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Arten der Montiniaceae sind verholzend und wachsen als Sträucher, kleine Bäume und Lianen mit Wuchshöhen von bis zu 5 Metern. Zerreibt man Pflanzenteile zwischen den Fingern, ist oftmals ein pfeffriger Geruch wahrnehmbar. Die Pflanzen enthalten oftmals Kristallsand und nadelförmige Kristalle (Raphiden). An den Knoten stehen Haarbüschel.[1]

Die wechselständig oder gelegentlich gegenständig stehenden Laubblätter sind einfach und ganzrandig. Nebenblätter fehlen.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Montiniaceae sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die weiblichen Blüten stehen einzeln und endständig; die männlichen Blüten stehen in endständigen oder achselständigen Blütenständen.[1]

Die kleinen, eingeschlechtlichen Blüten sind radiärsymmetrisch. Die Kronblätter stehen frei. Die männlichen Blüten sind drei- bis vier-, selten auch fünfzählig. Sie enthalten nur einen Kreis mit drei bis fünf freie, fertile Staubblätter mit an der Basis fixierten Staubbeuteln, die nach außen weisen. Die Pollenkörner sind verhältnismäßig groß. Der reduzierte Fruchtknoten in den männlichen Blüten ist winzig. Die weiblichen Blüten sind vier- bis fünfzählig. Zwei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Der Griffel ist kurz, kräftig und hohl, die Narben sind stark zweigelappt.[1]

Die Kapselfrüchte öffnen sich nicht. Die Samen sind geflügelt.[2][3][4][1][1]

Chromosomensätze und Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt sind die Chromosomenzahlen von Grevea eggelingii mit 2n = 24 und für die Gattung Montiana mit zirka 2n = 34.

In der Gattung Montiana wurden auch Iridoide als sekundäre Pflanzenstoffe nachgewiesen.[5]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertreter der Familie Montiniaceae sind nur in Afrika und auf Madagaskar zu finden. Die Gattung Grevea hat dabei die größte flächenmäßige Verbreitung, Montinia kommt nur in Südafrika, Kaliphora nur auf Madagaskar vor.[4]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Montiniaceae wurde 1943 durch Takenoshin Nakai in Chosakuronbun Mokuroku, Seite 243 aufgestellt. Typusgattung ist Montinia Thunb.[6] Ein Synonym für Montiniaceae Nakai ist Kaliphoraceae Takht.

Externe Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Montiniaceae gehört zur Ordnung der Solanales.[7]




Solanaceae


   

Convolvulaceae



   

Montiniaceae


   

Sphenocleaceae


   

Hydroleaceae






Kladogramm nach Cosner et al. 1994.[8]

Interne Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst wurden nur die Gattungen Grevea und Montinia zur Familie der Montiniaceae gezählt, molekularbiologische Untersuchungen zeigten jedoch, dass auch die Gattung Kaliphora, die zuvor die monotypische Familie Kaliphoraceae bildete, in die Montiniaceae eingeordnet werden kann. Zur Familie gehören zwei bis drei Gattungen mit etwa fünf Arten:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Beschreibung der Familie bei DELTA. (engl.) Abgerufen am 17. Juli 2008.
  2. Eintrag Montiniaceae bei der Angiosperm Phylogeny Website = APWeb., Abgerufen am 10. Mai 2007.
  3. Louis P. Ronse Decraene, H. Peter Lindner, Erik F. Smets: The questionable relationship of Montinia (Montiniaceae): evidence from a floral ontogenetic and anatomical study. In: American Journal of Botany. Band 87, Nr. 10, 2000, ISSN 0002-9122, S. 1408–1424.
  4. a b George E. Schatz: Generic Tree Flora of Madagascar. Royal Botanic Gardens u. a., Kew 2001, ISBN 1-900347-82-2.
  5. Peter Goldberg: Miscellaneous Chromosome Counts in Angiosperms, II. Including New Family and Generic Records. In: Annals of the Missouri Botanical Garden. Band 66, 1979, ISSN 0026-6493, S. 856–861.
  6. Montiniaceae bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 28. November 2018.
  7. Angiosperm Phylogeny Group: An update of the Angiosperm Phylogeny Group classification for the orders and families of flowering plants: APG IV. In: Botanical Journal of the Linnean Society 181, Ausgabe 1, 2016, S. 1–20. doi:10.1111/boj.12385
  8. Mary E. Cosner, Robert K. Jansen, Thomas G. Lammers: Phylogenetic relationships in the Campanulales based on rbcL sequences. In: Plant Systematics and Evolution. Band 190, Nr. 1/2, 1994, S. 79–94, doi:10.1007/BF00937860.
  9. a b Montiniaceae bei Tropicos.org. In: Catalogue of the Vascular Plants of Madagascar. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  10. Montinia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 28. November 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Montiniaceae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien