Montmin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montmin
Montmin (Frankreich)
Montmin
Gemeinde Talloires-Montmin
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Haute-Savoie
Arrondissement Annecy
Koordinaten 45° 48′ N, 6° 16′ OKoordinaten: 45° 48′ N, 6° 16′ O
Postleitzahl 74210
ehemaliger INSEE-Code 74187
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status commune déléguée

Montmin ist eine ehemalige französische Gemeinde mit zuletzt 318 Einwohnern (Stand 2013) im Département Haute-Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehörte zum Arrondissement Annecy und zum Kanton Faverges.

Sie wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2016 mit der früheren Gemeinde Talloires fusioniert und zur Commune nouvelle Talloires-Montmin zusammengelegt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montmin liegt auf 1045 m, nördlich von Faverges, etwa 15 km südöstlich der Stadt Annecy (Luftlinie). Das Bergdorf erstreckt sich in einem Hochtal, das sich nach Süden öffnet, östlich des Lac d’Annecy, am Fuß der zu den Bornes-Alpen gehörenden Tournette.

Zu Montmin gehörten neben dem eigentlichen Ortskern auch verschiedene Weilersiedlungen und Gehöfte, darunter:

  • Plan Montmin (1000 m) auf einem Geländevorsprung über dem Tal von Montmin
  • La Perrière (950 m) im Hochtal unterhalb von Montmin
  • Le Bois (1060 m) im Hochtal am Fuß der Tournette
  • Les Prés Ronds (1240 m) zuhinterst im Hochtal, am Fuß der Tournette

Nachbarorte von Montmin sind Talloires im Norden, Les Clefs, Serraval und Saint-Ferréol im Osten, Faverges im Süden sowie Doussard im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand wahrscheinlich im 12. Jahrhundert kurz nach der Gründung des Klosters von Talloires. Abgeleitet wird der Ortsname Montmin von den lateinischen Wörtern monte medio (mittlerer Berg), wobei jedoch der in alten Landkarten verzeichnete Name Mont Mayri auf eine andere, möglicherweise vorrömische Herkunft hindeuten könnte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die für ein kleines Bergdorf sehr geräumige Dorfkirche Saint-Maurice wurde 1848 im Stil des Neoklassizismus an der Stelle eines Vorgängerbaus neu errichtet. Aus dem 17. Jahrhundert stammen das Monument und die Kapelle von Sept-Fontaines im Weiler Plan Montmin. Die Kapelle von Le Bois wurde 1716 erbaut.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 229
1968 203
1975 208
1982 180
1990 192
1999 189
2006 290

Im Verlauf des 19. und 20. Jahrhunderts nahm die Einwohnerzahl aufgrund starker Abwanderung kontinuierlich ab (1861 wurden in Montmin noch 548 Einwohner gezählt). Aufgrund der Abgeschiedenheit war die Einwohnerzahl von Montmin im Gegensatz zu anderen Gemeinden der Umgebung auch in den letzten Jahrzehnten insgesamt rückläufig. Seit 2000 wird jedoch wieder ein deutliches Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montmin war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Heute gibt es einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen. In den letzten Jahren profitierte Montmin auch vom Tourismus. Das Dorf ist Ausgangspunkt für die Besteigung der Tournette.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Talloires über den Col de la Forclaz und Montmin nach Vesonne (bei Faverges) führt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montmin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien