Montréal-les-Sources

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montréal-les-Sources
Montreal
Montréal-les-Sources (Frankreich)
Montréal-les-Sources
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Nyons
Kanton Nyons et Baronnies
Gemeindeverband Baronnies en Drôme Provençale
Koordinaten 44° 24′ N, 5° 18′ OKoordinaten: 44° 24′ N, 5° 18′ O
Höhe 427–1.301 m
Fläche 10,26 km2
Einwohner 27 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 3 Einw./km2
Postleitzahl 26510
INSEE-Code

Umgebung von Montréal-les-Sources

Montréal-les-Sources (okzitanisch: Montreal) ist ein Ort und eine Gemeinde mit 27 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Drôme in der südfranzösischen Region Auvergne-Rhône-Alpes. Montréal-les-Sources wurde im Jahr 2014 als Village fleuri eingestuft; seit 2015 gehört der Ort zum „Parc naturel régional des Baronnies Provençales“.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Montréal-les-Sources liegt auf einer Anhöhe oberhalb des Tales der Eygues im Südwesten des Départements Drôme, nahe der Grenze zum Département Vaucluse in einer Höhe von ca. 600 m ü. d. M.; die nächstgrößere Stadt, Nyons, befindet sich ca. 21 km (Fahrtstrecke) südwestlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 211 210 133 42 22 29

Der Bevölkerungsrückgang in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die abgelegene Lage des Ortes und den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der Reblauskrise im Weinbau und der Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner des Ortes lebten jahrhundertelang als Selbstversorger von der Landwirtschaft (Feldbau und Viehzucht). Auch Wein wurde angebaut; der Ort besitzt auch heute noch das Recht zur Vermarktung seiner Weintrauben über die Appellationen Comtés Rhodaniens, Coteaux des Baronnies, Mediterranée und Drôme;[1] es gibt zwar noch zahlreiche Weinfelder in der Umgebung des Ortes, doch ist kein Winzer mehr im Ort ansässig. Der Anbau von Oliven, Aprikosen, Kirschen und Äpfeln ist ebenfalls von Bedeutung. Seit den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben des Ortes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1948 wurde eine gut erhaltene römische Grabinschrift gefunden, die einen gewissen LUCIUS VALERIUS COMETIUS, einen Veteran der VIII. Legion Augusta erwähnt. Das Epitaph wird heute in der Burg des Nachbarorts Sahune aufbewahrt.

Montréal gehörte im Hochmittelalter zu den Baronnies, die damals rechtlich Bestandteil des Heiligen Römischen Reiches war; im 14. Jahrhundert fiel die Region an den französischen Dauphin, der es den Herren von Les Baux als Lehen übergab.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die kleine Pfarrkirche ist – mit Ausnahme der Ecksteine – aus unbehauenen Bruchsteinen errichtet, der einfache Glockengiebel (clocher mur) ist verputzt.
  • An einem Haus befindet sich eine Quelle mit einem im 19. Jahrhundert erbauten Waschhaus (lavoir).
außerhalb
  • Die circa einen Kilometer außerhalb des Ortes gelegene Kapelle Saint-Julien existierte bereits im 11. Jahrhundert. Von dem ursprünglichen Bau ist jedoch nur die Apsis erhalten; das Kirchenschiff wurde später erneuert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montréal-les-Sources – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Montréal-les-Sources – Weinbau