Montséret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montséret
Montseret
Wappen von Montséret
Montséret (Frankreich)
Montséret
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Narbonne
Kanton Les Corbières
Gemeindeverband Communauté de communes Région Lézignanaise, Corbières et Minervois
Koordinaten 43° 6′ N, 2° 49′ OKoordinaten: 43° 6′ N, 2° 49′ O
Höhe 55–240 m
Fläche 11,31 km2
Einwohner 561 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 50 Einw./km2
Postleitzahl 11200
INSEE-Code

Montséret – Ortsansicht

Montséret (okzitanisch: Montseret) ist ein Ort und eine Gemeinde mit 561 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Süden Frankreichs im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Montséret liegt am Bach Aussou am Ostrand des Bergzugs der Corbières ca. 22 Kilometer südwestlich von Narbonne in einer Höhe von etwa 90 Metern ü. d. M.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012
Einwohner 360 308 306 347 401 465 529

Im 19. Jahrhundert stieg die Zahl der Einwohner von knapp über 100 auf über 500 Personen an. Die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft führten seitdem zu einem kontinuierlichen Bevölkerungsrückgang, der seinen Höhepunkt in den 1960er bis 1980er Jahren erreichte. Die Nähe zur Großstadt Narbonne hat in den letzten Jahrzehnten wieder zu einem deutlichen Anstieg der Einwohnerzahlen geführt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil der landwirtschaftlichen Flächen ist seit Jahrhunderten dem Weinbau vorbehalten; produziert werden Weiß-, Rot- und Roséweine, die über die Appellationen Pays de l’Aude, Corbières, Corbières-Boutenac, Languedoc, Le Pays Cathare und Pays d’Oc vermarktet werden. Einige leerstehende Häuser sind zu Ferienwohnungen (gîtes) umgewandelt worden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 11. Jahrhundert entstand auf dem Gipfel des Roquelongue-Felsens die Festung Moun Séré, die bis zum Jahr 1550 Bestand haben sollte. Im Jahr 1153 gründete Raingarde de Montseret beim Weiler Ollieux das erste Zisterzienserinnen-Kloster Frankreichs, welches jedoch bereits zwanzig Jahre später (1174) der Abtei von Fontfroide als Priorat unterstellt wurde. Für den Bau einer Eisenbahnlinie im 19. Jahrhundert wurden die Steine der Burg abgetragen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der etwa 200 Meter hohe Felsen von Roquelongue dominiert den Ort; von seinem Gipfel ergeben sich Ausblicke auf die Corbières und die Montagne Noire.
  • Die Pfarrkirche Saint-Félix ist ein Bau des 17. Jahrhunderts; der Glockenturm und zwei Seitenkapellen wurden im 19. Jahrhundert angebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montséret – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien