Montsinéry-Tonnegrande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montsinéry-Tonnegrande
Staat Frankreich
Region Französisch-Guayana
Département (Nr.) Französisch-Guayana (973)
Arrondissement Cayenne
Gemeindeverband Centre Littoral
Koordinaten 4° 54′ N, 52° 30′ WKoordinaten: 4° 54′ N, 52° 30′ W
Höhe 0–150 m
Fläche 626,26 km²
Einwohner 2.957 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km²
Postleitzahl 97356
INSEE-Code

Montsinéry-Tonnegrande ist eine französische Gemeinde mit 2957 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Übersee-Département Französisch-Guayana nahe der Atlantikküste in Südamerika. Von 1969 bis 1994 hieß die Gemeinde noch Tonnegrande-Montsinéry.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Südwesten der Hauptstadt Cayenne und besteht aus den beiden Dorfteilen Monsinéry und Tonnegrande. Das Gemeindegebiet umfasst einen Teil des Guayanischen Berglandes, welches sich über das ganze nördliche Südamerika hinzieht. Nebst großen Gebieten tropischen Regenwaldes umfasst das Gebiet von Montsinéry-Tonnegrande auch eine Vielzahl von kleinen Flüssen und Bächen, die wenig später in den Atlantik münden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Monsinéry-Tonnegrande gibt es eine ehemalige Strafkolonie (frz. Bagne), das Camp Crique Anguille, zu dem die Decauville-Bahn zum Lager Crique Anguille führte. Von 1930 bis zur Schließung des Lagers im Jahre 1945 wurden dort vorwiegend Sträflinge aus Indochina (damals eine französische Kolonie) gefangen gehalten.

Weg zur Sträflingskolonie von Montsinéry-Tonnegrande

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Montsinéry-Tonnegrande – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien