Montsoult

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montsoult
Wappen von Montsoult
Montsoult (Frankreich)
Montsoult
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Sarcelles
Kanton Domont
Gemeindeverband Carnelle Pays-de-France
Koordinaten 49° 4′ N, 2° 19′ OKoordinaten: 49° 4′ N, 2° 19′ O
Höhe 102–192 m
Fläche 3,84 km2
Einwohner 3.405 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 887 Einw./km2
Postleitzahl 95560
INSEE-Code
Website http://www.mairiedemontsoult.com

Mairie (Bürgermeisteramt)

Montsoult ist eine französische Gemeinde im Département Val-d’Oise der Region Île-de-France. Administrativ ist die Gemeinde dem Kanton Domont und dem Arrondissement Sarcelles zugeteilt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort mit 3405 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) liegt 23 km nördlich vom Zentrum von Paris an einer Flanke am Rande des 1548 Hektar großen Waldes L’Isle-Adam, der die Landschaft Pays de France (auch La plaine de France genannt) dominiert.

Die weiteren acht Gemeinden im L’Isle-Adam sind: L’Isle-Adam, Baillet-en-France, Chauvry, Maffliers, Mériel, Presles, Villiers-Adam und Nerville-la-Forêt.

Montsoult kann von Paris mit dem Vorortszug Transilien H, der die Bahnstrecke Gare du Nord – Montsoult-Maffliers – Persan-Beaumont – Beauvais bedient, erreicht werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Montsoult entstammt entweder dem lateinischen Wort Monticelis, eine Abwandlung von Montis Cellariensis (Mönchskeller), oder geht auf den Eigenname des Ritters Monte-Ceodi zurück, der um 1275 den Titel Seigneur de Moncehot verliehen bekam.

Erstmals 862 in einer Urkunde des westfränkischen Königs Karl des Kahlen erwähnt, wurde die Seigneurie Montsoult um 1275 zwischen einem Nebenzweig der Familie Montmorency und der Familie La Queue aufgeteilt. 1744 wurden die beiden Lehen unter Geoffroy Macé Camus de Pontcarré, Baron von Maffliers, wieder vereint.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein rotes Kreuz auf güldenem Hintergrund bewinkelt von zwölf azurblauen Alérions 2; 2, im Freiviertel ein schwarzer Stern auf silbernem Grund.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts lag die Einwohnerzahl fast konstant bei gut 400 mit abnehmender Tendenz. Erst mit dem Anschluss an das Eisenbahnnetz im Jahre 1875 erlebte Montsoult einen langen, wenn auch bescheidenen Bevölkerungszuwachs und begann sich in Richtung des Bahnhofes Montsoult – Maffliers, der in der Ebene liegt, auszudehnen. Eine neue Parzellierung des Gemeindegebiets im Jahre 1926 führte dann zu einem sehr markanten Bevölkerungszuwachs.

Jahr 1806 1851 1872 1886 1921 1926 1936 1946
Einwohner 450 412 334 458 543 727 951 990
Jahr 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 1.209 1.535 1.777 2.498 31.75 3.523 3.519 3.445
Jahr 2011
Einwohner 3.393

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Sulpice

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Montsoult

Die Kirche Saint-Sulpice wurde im 16. Jahrhundert an der Stelle einer größeren Kirche aus dem 13. Jahrhundert errichtet. Es waren vermutlich die Engländer, welche den ursprünglichen Bau im Hundertjährigen Krieg brandschatzten. Das Wappen des Konstablers Anne de Montmorency ist an mehreren Stellen der Kirche zu finden. Eine Apsis fehlt, der Chor schließt direkt mit der senkrechten Fassadenmauer (chevet plat) ab. Der Chevet plat und der quadratische Turm auf dem Seitenschiff mit den gepaarten schartenartigen Öffnungen sind neueren Datums. Ein schmiedeeisernes Kreuz auf einem Renaissance-Sockel ragt auf dem Platz vor der Kirche empor. Der Bau, der seit 1926 unter Denkmalschutz steht[1], wurde in den Jahren 1967 bis 1976 gründlichen renoviert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-056-6, S. 954–960.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Nr. PA00080135 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Montsoult – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien