Moore Motor Vehicle Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moore Motor Vehicle Company
Rechtsform Company
Gründung 1916
Auflösung 1920
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Danville, Illinois, USA
Leitung E. K. Gallagher
Branche Automobile

Moore Motor Vehicle Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George L. Moore war Autohändler für Ford in Minneapolis in Minnesota. 1916 gründete er das Unternehmen in der gleichen Stadt zur Automobilproduktion. Er wurde Präsident und A. C. Leonard Vizepräsident. Der Markenname lautete Moore. Im Januar 1918 wurde Louis Disbrow Chefingenieur, verließ das Unternehmen aber bald darauf wieder.

1919 wurde der Sitz nach Danville in Illinois verlegt. Im August 1919 traten Moore und Leonard zurück und wurden durch E. K. Gallagher und J. H. Vickers ersetzt.

1920 endete die Produktion. Pläne einer Zusammenarbeit mit der Marwin Motor Truck Company scheiterten. Das Unternehmen ging in die Insolvenz. Die Reste wurden im Dezember 1920 versteigert. Insgesamt entstanden über 1000 Fahrzeuge.

Andere US-amerikanische Hersteller von Personenkraftwagen der Marke Moore waren Moore Automobile Company und Moore Car Corporation of America.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot stand nur das Model 30. Es hatte einen Vierzylindermotor von GB & S. Er leistete 30 PS. Das Fahrgestell hatte 269 cm Radstand.

Ein Tourenwagen mit fünf Sitzen war während der gesamten Bauzeit verfügbar. 1919 gab es auch ein fünfsitziges Sport Model.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1916–1918 Model 30 4 30 269 Tourenwagen 5-sitzig
1919 Model 30 4 30 269 Tourenwagen 5-sitzig, Sport Model 5-sitzig
1920 Model 30 4 30 269 Tourenwagen 5-sitzig

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Produktionszahl
1916 136
1917 234
1918 330
1919 386
1920 100
Summe 1186

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 999 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1062 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 999 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1062 (englisch).