Moorhufendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Moorhufendorf ist wie auch die Begriffe Wald- und Marschhufendorf ein Unterbegriff zu Reihendorf. Die Besitzparzellen in einem Reihendorf und somit auch in einem Moorhufendorf sind direkt an die Höfe angeschlossen, die Besitzeinheiten sind gleich groß. Die Bebauung ist lückenlos, aber trotzdem locker. Leitlinien eines Moorhufendorfes sind Entwässerungsgräben.

Moorhufendörfer stellen eine Form der Moorkultivierung dar. Sie schließen sich an die Marschhufendörfer an oder entstanden in ehemaligen Urstromtälern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Ellenberg: Bauernhaus und Landschaft in ökologischer und historischer Sicht, Ulmer, Stuttgart 1990, S. 178 ff (IV.2.3 Wald- Marsch- und Moorhufendörfer)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Großefehn. In: Nordwestreisemagazin. Abgerufen am 4. Februar 2016.