Moosauge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moosauge
Moosauge (Moneses uniflora)

Moosauge (Moneses uniflora)

Systematik
Asteriden
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)
Unterfamilie: Monotropoideae
Gattung: Moneses
Art: Moosauge
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Moneses
Salisb. ex Gray
Wissenschaftlicher Name der Art
Moneses uniflora
(L.) A.Gray

Das Moosauge (Moneses uniflora), auch Einblütiges Wintergrün genannt, ist die einzige Art der monotypischen Pflanzengattung Moneses in der Unterfamilie der Monotropoideae innerhalb der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Sie kann man vor allem in Nadelwäldern finden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration
Detailansicht einer Blüte
Reife Kapselfrucht

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Moosauge ist eine ausdauernde krautige Pflanzen. Als Ausbreitungsorgan hat sie ein unterirdisches, verzweigtes, schlankes Rhizom und es ist klonales Wachstum häufig zu beobachten. Mit ihren wintergrünen Laubblättern überdauern die Pflanzen den Winter oberirdisch im vegetativen Zustand.

Am Rhizom erscheinen in einer grundständigen Rosette die Laubblätter, die in Blattstiel und Blattspreite gegliedert sind. Der Blattstiel ist ebenso lang oder etwas kürzer als der Durchmesser der Blattspreite. Die einfachen, glänzenden Blattspreiten sind bei einem Durchmesser von 1 bis 2 Zentimetern rundlich. Der Blattrand ist mit kleinen Zähnchen besetzt.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Mai bis in den Oktober. Pro Blattrosette erscheint nur eine einzige Blüte; diese wächst endständig an einem 5 bis 15 Zentimeter hohen Blütenstiel. Der Blütenstiel ist im oberen Bereich laternenförmig gebogen und die Blüte ist dadurch nickend. Etwa 1 Zentimeter unter der Blüte sitzen ein oder zwei kleine, lanzettliche Tragblätter.

Die Blüte weist einen lieblichen Duft auf, der an den von Maiglöckchen erinnert. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und vier- bis fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die Kelchblätter sind oval und weißlich bis weißlich-grünlich. Die Blütenkrone hat einen Durchmesser von 1,5 bis 2 Zentimetern. Die weißen Kronblätter sind radförmig ausgebreitet und sehen oft etwas zerknittert aus. Es sind zwei Kreise mit vier oder fünf Staubblättern vorhanden. Die Staubblätter sind S-förmig gebogen. Der Griffel ist gerade und unterhalb der Narbe nicht verdickt.

Die mit nur sehr schmalen Längsspalten versehene Frucht zeigt nach oben, obwohl die Blüte zuvor schräg abwärtsgerichtet ("nickend") war.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24 oder 26.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Moosauge handelt ss sich um Chamaephyten bzw. Geophyten. Die staubfeinen, „feilspanförmigen“ Samen werden erst im Verlauf einiger Monate ausgestreut („Wintersteher“).

Verbreitung und Standortansprüche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Moosauge ist auf der Nordhalbkugel weitverbreitet. In Eurasien kommt es von den Pyrenäen und Mitteleuropa ostwärts bis nach Japan und Kamtschatka vor, außerdem in Nordamerika vor. Es bevorzugt kühlere und gemäßigte Gebiete. In wärmeren Regionen beschränkt es sich auf Gebirge, beispielsweise in Nordamerika in den Rocky Mountains bis nach New Mexico.

Es wächst vor allem in Fichten- und Tannenwäldern an schattigen, moosigen Orten, aber auch in Eichen- und Kiefernwäldern mit saurem Boden. Anscheinend zusammen mit der Fichtenkultur ist es insbesondere in Europa weit verschleppt worden, gehört aber heute dennoch in vielen Regionen zu den seltenen, gefährdeten Arten. An zwei Stellen beispielsweise im Südschwarzwald, Nähe Bf. Bärental und bei Döggingen, sind Vorkommen nun erloschen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Moosauge wurde ursprünglich als Pyrola uniflora L. in die größere Gattung der Wintergrüne (Pyrola) gestellt. Dieses Synonym wird auch heute noch ab und zu verwendet. Inzwischen wird diese Art aber in der Regel einer eigenen Gattung Moneses Salisb. ex Gray zugeordnet. Die Gattung gilt als monotypisch, alle anderen beschriebenen Arten wurden mit Moneses uniflora synonymisiert. Schwestergruppe innerhalb der Tribus Pyroleae ist die Gattung Winterlieb (Chimaphila).[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Hrsg.: Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Rudolf Schubert, Klaus Werner, Hermann Meusel (Hrsg.): Exkursionsflora für die Gebiete der DDR und der BRD. Begründet von Werner Rothmaler. 13./14. Auflage. Band 2: Gefäßpflanzen. Volk und Wissen, Berlin 1987, ISBN 3-06-012539-2.
  • Moneses uniflora (Linnaeus) A. Gray, S. 247 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 14: Apiaceae through Ericaceae. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 2005, ISBN 1-930723-41-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 726–727.
  2. Zhen-wen Liu, Ze-huan Wang, Jing Zhou, Hua Peng: Phylogeny of Pyroleae (Ericaceae): implications for character evolution. In: Journal of Plant Research, Vilume 124, 2011, S. 325–337. doi:10.1007/s10265-010-0376-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moosauge (Moneses uniflora) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien