Mooser Teiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Mooser Teiche befinden sich im Vogelsberg auf dem Gebiet der Gemeinden Freiensteinau und Grebenhain. Die Teiche wurden überwiegend im 16. Jahrhundert unter der Herrschaft der Adelsfamilie Riedesel für die Fischzucht angelegt. Es handelt sich dabei um die folgenden Gewässer:

Mit Ausnahme des durch den Fremdenverkehr genutzten Nieder-Mooser Teichs (umgangssprachlich auch Nieder-Mooser See genannt) sind alle Mooser Teiche als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Sie stellen einen Brutraum und Rastplatz für zahlreiche Vogelarten dar. Seit dem Jahr 2000 befinden sich der Ober-Mooser Teich und der Reichloser Teich im Eigentum des NABU-Landesverbands Hessen und bilden das NABU-Schutzgebiet „Vogelsbergteiche“.[1][2]

180°-Panoramabild des Ober-Mooser Teichs
Panoramabild des Reichloser Teichs
Panoramabild des Rothenbachteichs

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Naturschutz heute“ vom 26. Januar 2001 (Memento des Originals vom 17. Juni 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nabu.de. Abgerufen am 29. Juli 2013.
  2. Heimat- und Verkehrsverein Mooser Seen

Koordinaten: 50° 27′ 49″ N, 9° 21′ 16″ O