Mops (Fledermausgattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mops
Juvenile Angola-Bulldoggfledermaus

Juvenile Angola-Bulldoggfledermaus

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Molossoidea
Familie: Bulldoggfledermäuse (Molossidae)
Gattung: Mops
Wissenschaftlicher Name
Mops
Lesson, 1842

Mops (wissenschaftlicher Name) ist eine Fledermausgattung aus der Familie der Bulldoggfledermäuse (Molossidae). Sie ist nicht zu verwechseln mit der Gattung Mopsfledermäuse (Barbastella) aus der Familie der Glattnasen (Vespertilionidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Fledermäuse erreichen Kopfrumpflängen von 5 bis 12 Zentimeter, wozu noch ein 3 bis 6 Zentimeter langer Schwanz kommt. Ihr Gewicht variiert zwischen 7 und 64 Gramm. Ihr Fell ist an der Oberseite meist dunkelbraun gefärbt, die Färbung kann aber von rötlich braun bis schwarz variieren. Die Unterseite ist heller und weist manchmal weißliche Fellzeichnungen auf. Der massive Schädel ist durch auffallend fransige Lippen und kräftige Kiefer charakterisiert.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fledermäuse der Gattung Mops haben ein zweigeteiltes Verbreitungsgebiet. Sie kommen einerseits in Afrika südlich der Sahara einschließlich Madagaskar und dem Süden der Arabischen Halbinsel und andererseits in Südostasien vor. Sie bewohnen je nach Art verschiedene Habitate, darunter Wälder und Savannengebiete.

Tagsüber ruhen sie in Kolonien von zehn bis zu mehreren hundert Tieren, als Ruheplätze dienen ihnen Höhlen, Felsspalten und Baumhöhlen, aber auch menschengemachte Behausungen. Nach Sonnenuntergang begeben sie sich auf Nahrungssuche, wobei sie schnell und oft hoch in der Luft fliegen. Sie ernähren sich von Insekten, die kräftigen Kiefer weisen auf hartschalige Beutetiere wie etwa Käfer hin.

Viele Arten haben zwei Paarungssaisonen pro Jahr, die meist vom Jahreszeitenwechsel abhängig sind. Von einer Art, Mops condylurus, ist bekannt, dass die Tragzeit rund zwei Monate beträgt und ein einzelnes Junges ausgetragen wird.

Bedrohung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Arten sind weit verbreitet und häufig. Von Mops niangarae wurde nur ein einzelnes Exemplar 1907 gefunden, ihr Gefährdungsgrad ist unklar. Zwei Arten, M. petersoni und M. trevori, werden von der IUCN als gefährdet (vulnerable) gelistet.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Mops wird in zwei Untergattungen unterschieden, die sich durch anatomische Unterschiede des Gaumens sowie des vorderen oberen Prämolaren unterscheiden.[1] Die deutschen Namen folgen T.C. Cole.[2]

Untergattung Mops (Lesson 1842):[3]

Untergattung Xiphonycteris (Dollmann 1911):[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jenna Dunlop: Mops midas. In: Mammalian Species. Nr. 615, 1999, S. 1–4, doi:10.2307/3504421.
  2. Theodor C. H. Cole: Wörterbuch der Säugetiernamen – Dictionary of Mammal Names. 1. Auflage. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2015, ISBN 978-3-662-46269-0.
  3. Mops (Mops) im Integrated Taxonomic Information System (ITIS). Abgerufen am 12. November 2017.
  4. Mops (Xiphonycteris) im Integrated Taxonomic Information System (ITIS). Abgerufen am 12. November 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mops (Fledermausgattung) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien