Département Morbihan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Morbihan)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das französische Département in der Bretagne; zur Krankheit Morbus Morbihan siehe Rosazea.
Morbihan
Wappen des Departements Morbihan
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Morbihan in Frankreich
Über dieses Bild
Region Bretagne
Präfektur Vannes
Unterpräfektur(en) Lorient
Pontivy
Einwohner 741.051 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte 109 Einw. pro km²
Fläche 6.823 km²
Arrondissements 3
Kantone 21
Gemeinden 253
Präsident des
Départementrats
François Goulard[1]
ISO-3166-2-Code FR-56

Lage des Départements Morbihan in der
Region Bretagne

Das Département Morbihan [mɔʀbiˈɑ̃] (Bretonisch Mor-Bihan [morˈbiˑãn]) ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 56. Es liegt im Nordwesten des Landes in der Region Bretagne und ist nach dem Golf von Morbihan benannt, Mor-Bihan ist der bretonische Name des Golfs ("kleines Meer").

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morbihan liegt im Süden der Bretagne und grenzt im Westen an das Département Finistère, im Norden an das Département Côtes-d’Armor, im Nordosten an das Département Ille-et-Vilaine und im Südosten an das Département Loire-Atlantique der Region Pays de la Loire.

Der Golf von Morbihan wird durch die Halbinseln von Locmariaquer und Rhuys vom Atlantik getrennt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Hermelin und Blau mit Wellenschnitt geteilt.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dolmen von Runsto bei Carnac
Steinsetzungen bei Carnac
Eingang zum Table des Marchand

Das Morbihan war im Neolithikum Westeuropas einer der kulturellen Brennpunkte. Neben den anderen Regionen der Bretagne steht es für den Beginn der megalithischen Bauweisen in Europa. Hier entwickelten sich aus den Erdhügeln (Tumuli) die Steinhügel, was in Kombination mit den beim Aufrichten von gewaltigen Menhiren erworbenen Fähigkeiten bereits im 5. Jahrtausend v. Chr. zum Bau von Megalithanlagen führte.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yachthafen in Lorient
Altstadt von Vannes
Rathaus in Pontivy

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Morbihan sind:

Stadt Einwohner
(2014)
Arrondissement
Lorient 57.662 Lorient
Vannes 53.036 Vannes
Lanester 21.865 Lorient
Ploemeur 18.055 Lorient
Hennebont 15.582 Lorient
Pontivy 13.965 Pontivy
Auray 13.397 Lorient
Saint-Avé 10.839 Vannes
Guidel 11.069 Lorient
Ploërmel 9.516 Vannes

Weitere bekannte Orte sind Carnac, Erdeven, Locmariaquer, Port-Louis, Quiberon und La Trinité-sur-Mer.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Morbihan gliedert sich in 3 Arrondissements, 21 Kantone und 253 Gemeinden:

Arrondissement Kantone Gemeinden Einwohner
1. Januar 2014
Fläche
km²
Bevölkerungs-
dichte  Einw./km²
Code
INSEE
Lorient 10 60 000000000313996.0000000000313.996 1.489,04 000000000000211.0000000000211 561
Pontivy 5 76 000000000124669.0000000000124.669 2.398,85 000000000000052.000000000052 562
Vannes 10 118 000000000302386.0000000000302.386 2.334,35 000000000000130.0000000000130 563
Département Morbihan 21 253 000000000741051.0000000000741.051 6.822,24 Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „'“Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „'“109 56

Siehe auch:

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in der Bretagne üblich, wird das Morbihan nicht von Autobahnen, sondern durch autobahnähnlich ausgebaute und mautfreie Schnellstraßen erschlossen. Hauptverkehrsadern sind die Ost-West-Verbindung N24 RennesPloërmelLorient, die Küstenstrecke N165 NantesVannesLorientQuimper (– Brest) sowie die von der N24 abzweigende Nord-Süd-Querverbindung N166 PloërmelVannes.

Bahnhof Vannes
Saisonzug nach Quiberon

Haupteisenbahnverbindung ist die Bahnstrecke Savenay–Landerneau von Quimper über Lorient und Vannes, die sich im bereits im Département Ille-et-Vilaine befindlichen Redon nach Rennes und Nantes aufteilt. Über die Bahnhöfe Lorient, Auray und Vannes ist das Morbihan an das französische TGV-Netz angeschlossen (Strecke QuimperRennesParis). Auf der Hauptstrecke verkehren ebenfalls Intercités-Züge der Linie QuimperNantesBordeaux. Der regionale Schienenpersonenverkehr erfolgt durch die TER Bretagne, die den Verkehr auf der Hauptstrecke verdichtet, kleinere Haltepunkte bedient und einen Saisonverkehr von Auray auf die Halbinsel Quiberon (s. Bahnstrecke Auray–Quiberon) anbietet. Nur noch Güterverkehr herrscht auf der Bahnstrecke Auray–Pontivy und einem Abschnitt der Bahnstrecke Saint-Brieuc–Pontivy.

Das Réseau des Transports Interurbains du Morbihan (TIM) sorgt für den überörtlichen Busverkehr, größere örtliche Busnetze existieren in den Agglomerationen von Lorient (CTRL) und Vannes (TPV).

Einziger Verkehrsflughafen im Département ist Lorient Bretagne Sud. Weitere für das Département bedeutsame Flughäfen sind Rennes und Nantes Atlantique.

In der ersten Hälfte des 20. Jhd. war das Gebiet des Département durch ein Netz von meist meterspurigen Schmalspurbahnen erschlossen, deren größter Teil von den Chemins de fer du Morbihan betrieben wurde, daneben gab es Überlandstraßenbahnen wie die Straßenbahn La Trinité–Étel und die Straßenbahn Lorient. Ploërmel war Ziel von drei normalspurigen Nebenstrecken, die inzwischen abgebaut sind.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Île de Groix und Belle-Île ^
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 9 9 11 13 16 19 21 21 19 16 12 10 Ø 14,7
Min. Temperatur (°C) 5 5 6 7 10 13 14 15 14 11 8 6 Ø 9,5
Temperatur (°C) 7 7 8,5 10 13 16 17,5 18 16,5 13,5 10 8 Ø 12,1
Niederschlag (mm) 75 65 57 40 45 30 32 45 62 68 80 80 Σ 679
Regentage (d) 13 11 10 8 9 6 5 7 9 10 13 13 Σ 114
Wassertemperatur (°C) 9 9 10 12 13 16 18 19 18 16 14 11 Ø 13,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
9
5
9
5
11
6
13
7
16
10
19
13
21
14
21
15
19
14
16
11
12
8
10
6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
75
65
57
40
45
30
32
45
62
68
80
80
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Jean-Noël Darde: Plages et côtes de France. Éditions Balland, Paris 1991

Tage pro Jahr mit

  • Regenfällen über 1 mm: 115
  • Frost: 10
    • Erster Frost: Ende Dezember
    • Letzter Frost: Ende Februar
  • Schnee: 1
  • Gewitter: 4
  • Hagel: 2

(Stand 1991)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalvarienberg von Guéhenno
Schloß Josselin

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Morbihan unterhält seit 1969 eine Partnerschaft mit dem Rhein-Erft-Kreis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Département Morbihan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. morbihan.fr abgerufen am 26. April 2015.

Koordinaten: 47° 47′ N, 2° 46′ W