Morbio Inferiore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Morbio Inferiore
Wappen von Morbio Inferiore
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Balerna
BFS-Nr.: 5257i1f3f4
Postleitzahl: 6834
Koordinaten: 722579 / 79292Koordinaten: 45° 51′ 15″ N, 9° 1′ 0″ O; CH1903: 722579 / 79292
Höhe: 342 m ü. M.
Fläche: 2,32 km²
Einwohner: 4633 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 1997 Einw. pro km²
Website: www.morbioinf.ch
Morbio Inferiore

Morbio Inferiore

Karte
Luganersee Comer See Italien Bezirk Lugano Balerna Castel San Pietro TI Chiasso Morbio Inferiore Breggia TI Vacallo Coldrerio Mendrisio Riva San Vitale Novazzano StabioKarte von Morbio Inferiore
Über dieses Bild
w
Basilika Santa Maria dei Miracoli
Gemeindehaus
Pierino Selmoni, Gigante

Morbio Inferiore ist eine politische Gemeinde im Kreis Balerna im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Am 25. November 2007 scheiterte eine Fusionsvorlage in den Gemeinden Chiasso, Morbio Inferiore und Vacallo.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
2000 4186
2001 4182
2002 4228
2003 4265
2004 4305
2005 4284
2006 4294
2007 4329
2008 4438
2009 4532
2010 4341
2011 4371
2012 4418

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakrale Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zivilbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittelschule (1972/1977), Architekt: Mario Botta und Gigante des Bildhauers Pierino Selmoni[8][3][9]
  • Villa Valsangiacomo (archäologische Fundstelle)[10][11][12]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zwei romane Sarkophage[13]

Paläonthologischer Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museum der Katholische Pfarrei[16]
  • Corale Santa Maria dei Miracoli[17]
  • Civica Filarmonica Morbio Inferiore[18]
  • Amici parco della Breggia[19]
  • Associazione culturale ArtinScena[20]
  • Associazione Settembre Organistico[21]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Società federale di ginnastica (Schweizerischer Turnverband) Sezione Morbio Inferiore[22][23]
  • Società di pallavolo Morbio Inferiore[24]
  • Società di scopa Mulinello della Breggia[25]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berto de Andreolo (* um 1425 in Morbio Inferiore; † nach dem 1459 in San Severino Marche ?), Baumeister, arbeitete in San Severino Marche; 1455 baute er drei Türme in San Severino, und am 4. November 1459 unterzeichnete er einen Vertrag zur Verstärkung der Befestigungen von Carpignano und besorgte er den Wiederaufbau der Brücke an der Porta di Santa Maria del Mercato.[26]
  • Battista de Primo (* um 1440 in Morbio Inferiore; † nach 1471 in San Severino Marche ?), Baumeister, der mit ändern seiner Landsleute am 30. März 1471 in San Severino Marche nachweisbar ist.[27]
  • Künstlerfamilie Silva
    • Bernardo Silva (* um 1540 in Morbio Inferiore; † nach dem 1588 in Seckau ?), Architekt. Die einzige Information über ihn ist der Bau des zweigeschossigen Kreuzgangs in der Abtei Seckau, Steiermark.[28][29]
    • Francesco Silva (* um 1560 in Morbio Inferiore; † nach dem 1641 in Como ?), Bildhauer und Stuckateur[30][31][32][33]
    • Agostino Silva (* 11. November 1628 in Morbio Inferiore; † 6. Februar 1706 ebenda), Sohn von Francesco, Bildhauer, Architekt[34][35][36]
    • Giovanni Francesco Silva (* 7. April 1660 in Morbio Inferiore; † 3. Oktober 1738 ebenda), Stuckateur[37][38]
    • Stefano Silva (* um 1670 in Morbio Inferiore; † nach dem 1693 in Turin ?), Stuckateur. Arbeitete um 1693 in Turin, Palazzo Carignano: Die Stuckaturen entlang der Ehrentreppe schufen Agostino und Stefano Silva aus Morbio Inferiore und Pietro Antonio Garove aus Bissone.[39]
    • Carlo Francesco Silva (* 1661 in Morbio Inferiore; † 1726 in Mailand), Bildhauer, Architekt[40]
    • Giovanni Francesco Silva (* 1668 in Morbio Inferiore; † 1738 in Bonn), Sohn von Agostino, Bildhauer und Stuckateur[41][42]
    • Agostino Silva (* um 1710 in Morbio Inferiore; nach 1753 ebenda ?), Stuckateur, Architekt[43]
    • Carlo Antonio Benedetto Silva (* 1705 in Morbio Inferiore; † 1798 ebenda), Sohn von Agostino, Bildhauer, Stuckateur[44]
    • Francesco Antonio Silva (* 1731 in Morbio Inferiore; † 1784 ebenda), Maler[45]
  • Künstlerfamilie Catenazzi
    • Andrea Catenazzi (* um 1629 in Morbio Inferiore; † nach 1701 in Poznan ?), Architekt[46][47]
    • Giorgio Catenazzi (* 1630 in Morbio Inferiore; † nach 1690 in Wągrowiec), Architekt[48][49]
    • Giovanni Catenazzi (* 1660 in Morbio Inferiore; † nach 1724 in Posen), Architekt[50][51]
  • Pietro Bernasconi (* 26. Februar 1826 in Morbio Inferiore; † 31. März 1912 in Vacallo), Bildhauer[52][53]
  • Abbondio Cavadini (* 5. März 1846 in Calcinate (Bergamo); † 26. März 1910 in Codialboil, Britisch-Indien), von Morbio Inferiore, Sohn des Pietro, studien im Priesterseminars in Bergamo trat er 1867 in den Jesuitenorden; 1874 Lehrer am Kollegium Fagnani in Padua, 1876 erhielt er die Priesterweihe; 1878 in Laval Doktor in Theologie; 1878–1879 am Kollegium Aux Alleux; 1880 Jesuitenmissionar in Mangalore, bis 1891 Professor und Rektor des freien Universitätskollegiums in St. Louis, 1891 Vizesuperior der Mission; am 2. Dezember. 1895 wurde er zum Bischof von Mangalore ernannt und am 25. Juni 1896 in dieser Würde eingeweiht; 1890 Vorsteher der Mission und 1895 Bischof von Bistum Mangalore.[54]
  • Luciano Uboldi (* 10. Juni 1898 in Lugano; † 8. Dezember 1986 in Morbio Inferiore), Maler, Zeichner, Keramiker, Mosaiker[55]
  • Theo Horat (* 15. Februar 1910 in Bellinzona; † 27. Januar 2000 in Morbio Inferiore), Maler, Zeichner[56]
  • Benito Bernasconi (* 5. April 1923 in Morbio Inferiore), Anwalt, Staatsanwalt des Sottoceneri, Politiker (SP), 1956–1968 Stadtregierung von Chiasso, 1971–1983 Tessiner Staatsrat (Präsident 1975, 1979), ehemaliger Präsident des Partito socialista ticinese[57]
  • Silvano Repetto (* 25. November 1968 in Mendrisio) (Bürgerort Morbio Inferiore), Male, Fotograf, Installator[58]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Morbio Inferiore. In: Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 47-50; Idem, Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 350-381, 490-497.
  • Bernhard Anderes, Morbio Inferiore. In: Guida d'Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 376-379.
  • Simona Martinoli und andere: Morbio Inferiore. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 470-472.
  • Stefania Bianchi: Morbio Inferiore. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Morbio Inferiore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Santa Maria dei Miracoli
  3. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 470–473.
  4. Santa Maria dei Miracoli in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Juni 2016.)
  5. Basilika Santa Maria dei Miracoli (Foto)
  6. Kirche San Giorgio in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Juni 2016.)
  7. Kirche San Giorgio (Foto)
  8. Mittelschule
  9. Mittelschule (Foto)
  10. Villa Valsangiacomo (Foto)
  11. Villa Valsangiacomo (archäologische Fundstelle)
  12. Clara Agustoni, La villa romana di Morbio Inferiore. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 15. Januar 2017).
  13. zwei romane Sarkophage (Foto)
  14. Naturpark Gole della Breggia
  15. Parco delle Gole della Breggia
  16. Museum der Katholische Pfarrei
  17. Corale Santa Maria dei Miracoli
  18. Civica Filarmonica Morbio Inferiore
  19. Amici parco della Breggia
  20. Associazione culturale ArtinScena
  21. Associazione Settembre Organistico
  22. Società federale di ginnastica
  23. Società federale ginnastica (Schweizerischer Turnverband) Sezione Morbio Inferiore
  24. Società di pallavolo Morbio Inferiore
  25. Società di scopa Mulinello della Breggia
  26. Berto de Andreolo auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 19. Juni 2017).
  27. Battista de Primo auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 7. Juni 2017).
  28. Bernardo de Silva auf uibk.ac.at/aia (abgerufen am 19. Juli 2017).
  29. Ursula Stevens: Bernardo Silva. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2017, abgerufen am 19. Juli 2017.
  30. Edoardo Agustoni: Silva, Francesco. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  31. Francesco Silva. In: Sikart
  32. Francesco Silva auf portal.dnb.de (abgerufen am 24. November 2016).
  33. Ursula Stevens: Francesco Silva. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 24. November 2016.
  34. Edoardo Agustoni: Silva, Agostino. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  35. Agostino Silva. In: Sikart , abgerufen 29. Januar 2016.
  36. Ursula Stevens: Agostino Silva. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 24. November 2016.
  37. Edoardo Agustoni: Silva, Giovanni Francesco. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  38. Ursula Stevens: Giovanni Francesco Silva. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 24. November 2016.
  39. Ursula Stevens: Stefano Silva. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2017, abgerufen am 19. Juli 2017.
  40. Carlo Francesco Silva (italienisch) in turismo.valledimuggio.ch/
  41. Giovanni Francesco Silva. In: Sikart
  42. Giovanni Francesco Silva in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Juni 2016.)
  43. Agostino Silva (italienisch) in turismo.valledimuggio.ch/
  44. Edoardo Agustoni: Silva. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  45. Edoardo Agustoni: Silva. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  46. Ursula Stevens: Andrea Catenazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 13. März 2016.
  47. Andrea Catenazzi. In: Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 139, 141, 165.
  48. Ursula Stevens: Giorgio Catenazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 13. März 2016.
  49. Giorgio Catenazzi. In: Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 139, 140, 141, 143, 146, 166.
  50. Ursula Stevens: Giovanni Catenazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2014/2015, abgerufen am 13. März 2016.
  51. Giovanni Catenazzi. In: Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 139, 140, 141, 142, 143, 144, 146, 164, 165, 166.
  52. Pietro Bernasconi auf archive.org/stream (abgerufen am 3. Dezember 2016).
  53. Pietro Bernasconi. In: Sikart
  54. Antonio Gili: Cavadini, Abbondio. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  55. Luciano Uboldi. In: Sikart
  56. Theo Horat. In: Sikart , abgerufen 4. Februar 2016.
  57. Benito Bernasconi (italienisch) auf cittadiniperilterritorio.ch/fileadmin/user_upload/Articoli (abgerufen am 26. April 2017).
  58. Silvano Repetto. In: Sikart , abgerufen 11. Januar 2016.