Morbio Inferiore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morbio Inferiore
Wappen von Morbio Inferiore
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Balerna
BFS-Nr.: 5257i1f3f4
Postleitzahl: 6834
Koordinaten: 722579 / 79292Koordinaten: 45° 51′ 15″ N, 9° 1′ 0″ O; CH1903: 722579 / 79292
Höhe: 342 m ü. M.
Fläche: 2,32 km²
Einwohner: 4597 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 1981 Einw. pro km²
Website: www.morbioinf.ch
Morbio Inferiore

Morbio Inferiore

Karte
LuganerseeComer SeeItalienBezirk LuganoBalernaCastel San Pietro TIChiassoMorbio InferioreBreggia TIVacalloColdrerioMendrisioRiva San VitaleNovazzanoStabioKarte von Morbio Inferiore
Über dieses Bild
w
Basilika Santa Maria dei Miracoli
Gemeindehaus
Pierino Selmoni, Gigante

Morbio Inferiore ist eine politische Gemeinde im Kreis Balerna im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf 342 m ü. M. im Mendrisiotto. Nachbargemeinden sind Castel San Pietro TI, Vacallo, Breggia, Balerna und Chiasso.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1148 unter dem damaligen Namen Morbio Subteriori. Im Jahren 1851, 1913 und 1920 entdeckte man in Morbio Inferiore römische und prähistorische Gräber, 1920 bei Boffalora die Ueberreste einer römischen Villa und römischer Thermen.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. November 2007 scheiterte eine Fusionsvorlage in den Gemeinden Chiasso, Morbio Inferiore und Vacallo.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Einwohner 4186 4182 4228 4265 4305 4284 4294 4329 4438 4532 4341 4371 4418

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakrale Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zivilbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittelschule (1972/1977), Architekt: Mario Botta und Gigante des Bildhauers Pierino Selmoni[8][3][9]
  • Villa Valsangiacomo (archäologische Fundstelle)[10][11][12]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zwei romanische Sarkophage[13]

Paläonthologischer Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museum der Katholische Pfarrei[16]
  • Corale Santa Maria dei Miracoli[17]
  • Civica Filarmonica Morbio Inferiore[18]
  • Amici parco della Breggia[19]
  • Associazione culturale ArtinScena[20]
  • Associazione Settembre Organistico[21]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Società federale di ginnastica (Schweizerischer Turnverband) Sezione Morbio Inferiore[22][23]
  • Società di pallavolo Morbio Inferiore[24]
  • Società di scopa Mulinello della Breggia[25]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Morbio Inferiore. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Monopole – Neuenkirch., Attinger, Neuenburg 1921, S. 158, 159.
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Morbio Inferiore. In: Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 47-50; Idem, Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 350-381, 490-497.
  • Bernhard Anderes, Morbio Inferiore. In: Guida d'Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 376-379.
  • Simona Martinoli und andere: Morbio Inferiore. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 470-472.
  • Stefania Bianchi: Morbio Inferiore. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Morbio Inferiore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Santa Maria dei Miracoli
  3. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 470–473.
  4. Santa Maria dei Miracoli in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Juni 2016.)
  5. Basilika Santa Maria dei Miracoli (Foto)
  6. Kirche San Giorgio in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Juni 2016.)
  7. Kirche San Giorgio (Foto)
  8. Mittelschule
  9. Mittelschule (Foto)
  10. Villa Valsangiacomo (Foto)
  11. Villa Valsangiacomo (archäologische Fundstelle)
  12. Clara Agustoni, La villa romana di Morbio Inferiore. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 15. Januar 2017).
  13. zwei romane Sarkophage (Foto)
  14. Naturpark Gole della Breggia
  15. Parco delle Gole della Breggia
  16. Museum der Katholische Pfarrei
  17. Corale Santa Maria dei Miracoli
  18. Civica Filarmonica Morbio Inferiore
  19. Amici parco della Breggia
  20. Associazione culturale ArtinScena
  21. Associazione Settembre Organistico
  22. Società federale di ginnastica
  23. Società federale ginnastica (Schweizerischer Turnverband) Sezione Morbio Inferiore
  24. Società di pallavolo Morbio Inferiore
  25. Società di scopa Mulinello della Breggia