Mordowo (Tambow)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Mordowo
Мордово
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Tambow
Rajon Mordowski
Gegründet 1707
Siedlung städtischen Typs seit 1968
Bevölkerung 6520 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 130 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47542
Postleitzahl 393600-393601
Kfz-Kennzeichen 68
OKATO 68 214 551
Geographische Lage
Koordinaten 52° 5′ N, 40° 47′ OKoordinaten: 52° 5′ 15″ N, 40° 46′ 45″ O
Mordowo (Tambow) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Mordowo (Tambow) (Oblast Tambow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tambow

Mordowo (russisch Мордо́во) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Tambow in Russland mit 6520 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt knapp 90 km Luftlinie südwestlich des Oblastverwaltungszentrums Tambow unweit der Grenzen zu den Oblasten Lipezk und Woronesch. Er befindet sich am linken Don-Nebenfluss Bitjug.

Mordowo ist Verwaltungszentrum des Rajons Mordowski sowie Sitz der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Mordowski possowet, zu der außerdem die Dörfer Strelzy (9 km westnordwestlich) und Tschernjajewka (5 km nördlich des Zentrums) sowie die Siedlung Otschiwka (4 km westlich des Zentrums) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1744 urkundlich erwähnt; als Gründungsjahr gilt 1707. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Mordowo zu einem Handelszentrum lokaler Bedeutung und war (seit 1782) Sitz einer Wolost im Ujesd Usman des Gouvernements Tambow.

1928 wurde Mordowo Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons. 1968 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 7568
1939 7185
1959 6573
1970 8451
1979 8772
1989 8445
2002 7327
2010 6520

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mordowo befindet sich die Station Oborona bei Kilometer 547 der durchgehend 1871 eröffneten Eisenbahnstrecke (Moskau –) Grjasi – Wolgograd. In südlicher Richtung zweigt eine Nebenstrecke nach Ertil ab, die seit 1914 in Betrieb ist. Die Bahnstation trägt ihren Namen (russisch für „Verteidigung“) seit 1932, in Erinnerung an Ereignisse des Russischen Bürgerkrieges, als es 1921 der Roten Armee gelang, die Station gegen Aufständische unter Alexander Antonow zu verteidigen.

Westlich der Siedlung führt die föderale Fernstraße R193 vorbei, die Tambow mit Woronesch verbindet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)