Morena (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Distrikt Morena
मुरैना जिला
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Madhya Pradesh
Division: Chambal
Verwaltungssitz: Morena
Fläche: 4.989 km²
Einwohner: 1.965.970 (2011)[1]
Website: Morena-Distrikt

Der Distrikt Morena (Hindi: मुरैना जिला) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaats Madhya Pradesh mit etwa 2,1 Millionen Einwohnern. Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum ist die etwa 220.000 Einwohner zählende Stadt Morena. Der Distrikt entstand im Jahr 1947 und erhielt seine heutige Form durch Abtrennung des Distrikts Sheopur im Jahr 1998.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt Morena liegt im Nordwesten des Bundesstaats Madhya Pradesh in den nordwestlichen Ausläufern des Vindhyagebirges in Höhen um 150 bis 250 m ü. d. M.[2] Er grenzt im Nordwesten an Rajasthan, im Norden Uttar Pradesh, im Osten an den Distrikt Bhind, im Südosten an den Distrikt Gwalior und im Süden an den Distrikt Sheopur. Wichtigste Flüsse sind der Chambal und sein Nebenfluss, der Kwari (oder Kunwari). Wichtigste Städte sind Morena (ca. 220.000), Ambah (ca. 50.000), Porsa (ca. 45.000), Sabalgarh (45.000) und Kailaras (ca. 30.000).[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Bevölkerungsstatistiken werden erst seit 1991 geführt und veröffentlicht.[4]

Jahr 1991 2001 2011
Einwohner 1.279.094 1.592.714 1.965.970

Hindus dominieren in den Dörfern auf dem Lande (ca. 90 %); in den Städten gibt es auch eine nicht unerhebliche Zahl von Muslimen (ca. 4 % der Gesamtbevölkerung).[5] In der Dekade zwischen 2001 und 2011 wuchs die Bevölkerung um etwa 20 % auf knapp 2 Millionen an, wobei der männliche Bevölkerungsanteil den weiblichen um etwa 12 % übersteigt. Etwa 76 % der Bevölkerung lebt in den Dörfern auf dem Lande; ein Drittel der Menschen (zumeist Frauen) gelten als Analphabeten.[6] Man spricht zumeist Hindi.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell spielt die Landwirtschaft die dominierende Rolle im Wirtschaftsleben des Distrikts; Hauptanbauprodukte sind Sojabohnen, Linsen, Weizen und Raps. In den Städten haben sich Handwerk, Handel sowie kleinere Industrie- und Dienstleistungsunternehmen angesiedelt.[7]

Geschichte und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um Gwalior und Morena spielte in der indischen Geschichte eine nicht unbedeutende Rolle – hier entstanden mehrere bedeutende mittelalterliche Tempelstätten: Ungefähr 25 km nordöstlich von Gwalior bzw. gut 40  km südöstlich von Morena liegt die kleine Ortschaft Naresar mit einer Vielzahl von kleineren bis mittelgroßen Tempeln aus der Pratihara-Zeit (7. bis 10. Jh.). Ca. 12 km nordwestlich beim Ort Aiti befindet sich ein kleiner turmloser Tempel aus späterer Zeit mit einer langgestreckten Vorhalle (mandapa); weitere ca. 10 km nördlich befindet sich der runde Chausath-Yogini-Tempel von Mitaoli (auch Mitawali oder Mitauli). Ungefähr 5 km westlich von Mitauli erstreckt sich in einem Talkessel bei Padhawali der Tempelkomplex von Bateshwar mit über 200 Einzeltempeln; auch der Shiva-Tempel im Padhawali-Fort ist von außerordentlicher künstlerischer Qualität. Ca. 20 km nördlich von Mitaoli beim Ort Sihoniya erheben sich die noch immer imposanten Ruinen des Kakan-Math-Tempels sowie mehrerer Jain-Tempel.

Unter dem Mogul-Herrscher Jahangir entstand im 17. Jahrhundert die 14 km südöstlich von Morena liegende Stadt Nurabad; das Fort oberhalb der Stadt Sabalgarh stammt ebenfalls aus der Zeit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Morena district – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Distrikt Morena – Census 2011
  2. Morena und Umgebung – Karte mit Höhenangaben
  3. Morena-Distrikt – Karte und Kurzinfos
  4. Distrikt Morena – Census 1991 bis 2011
  5. Distrikt Morena – Religionszugehörigkeit
  6. Distrikt Morena – Census 2011
  7. District Morena – Wirtschaft