Morenhoven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Morenhoven
Gemeinde Swisttal
Wappen von Morenhoven
Koordinaten: 50° 39′ 58″ N, 6° 57′ 16″ O
Höhe: 148 (142–160) m ü. NHN
Fläche: 7,25 km²
Einwohner: 1698 (6. Jan. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 234 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. August 1969
Postleitzahl: 53913
Vorwahl: 02226
Morenhoven (Nordrhein-Westfalen)
Morenhoven

Lage von Morenhoven in Nordrhein-Westfalen

Morenhoven, Luftaufnahme (2014)
Morenhoven, Luftaufnahme (2014)

Morenhoven ist eine Ortschaft in der Gemeinde Swisttal im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis.

Lage und Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf dem Rheinbacher Lößplatte am Rand der Zülpicher Börde zwischen der Ville und dem Kottenforst im Nordosten und der Nordeifel im Südwesten. Die Swist fließt südwestlich am Ort vorbei. Südlich ist die Stadt Rheinbach in ca. 5 km erreichbar. Die Bundesstadt Bonn ist ca. 12 km entfernt. Bis Euskirchen sind es 15 km. Die Umgebung ist ländlich geprägt. Am 6. Januar hatte er 1.698 Einwohner [2] Ortsvorsteher von Morenhoven ist Rainer Zavelberg (CDU).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Festschrift aus dem Jahre 1980 zur historischen Feier "Morenhoven - mehr als 1000 Jahre" wird darauf hingewiesen, dass Morenhoven wahrscheinlich im 9. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt wurde. Urkundliche Nachweise zur Wasserburg Morenhoven lassen sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Die Katholische Kirche in ihrer heutigen Form wurde am 6. Dezember 1827 eingeweiht. Verehrt werden der Heilige Nikolaus, der Heilige Sebastianus und die Heilige Anna. Eine der drei Kirchenglocken stammt aus dem 14. Jahrhundert. In einer aus dem Jahre 1793 handgefertigten Karte ist die Gemarkung Morenhoven mit alten Flur- und Wegbeschreibungen dargestellt. In den 1950er-Jahren entwickelte sich der Ort aufgrund seiner Nähe zum Sitz der Bundesregierung in Bonn zu einem beliebten Wohnort.

Am 1. August 1969 wurde Morenhoven nach Swisttal eingemeindet.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Morenhovener Kirche St. Nikolaus ist noch von wenigen landschaftstypischen Fachwerkhäusern umgeben. Die Wasserburg Morenhoven am Ortsrand wird gelegentlich für kulturelle Veranstaltungen (Klavierkonzerte, Kabarett etc.) und private Festlichkeiten genutzt. Die Burg Müttinghoven ist in Privatbesitz.

Morenhovener Kabarett-Tage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Morenhovener Kabarett-Tage finden seit 1987 in der alten Schule, heute Jugendkunstschule und Kulturzentrum, und der Mehrzweckhalle statt, früher auch in der Wasserburg Morenhoven. Die namhafteren Künstler, wie beispielsweise Konrad Beikircher oder Dieter Nuhr, treten wegen der großen Kartennachfrage in den mehr Platz bietenden Hallen in Rheinbach oder Swisttal-Heimerzheim an.

Träger der Morenhovener Kabarett-Tage ist die Initiative Kultur und Spektakel im Swisttal (KuSS), unterstützt von einem rund 350 Mitglieder zählenden Förderverein, dem Landschaftsverband Rheinland, der Gemeinde Swisttal, dem Rhein-Sieg-Kreis und diversen Unternehmen. Initiator des Vereins ist der Altertumswissenschaftler Klaus Grewe.

Die "alte Schule" in Morenhoven wurde vor einigen Jahren von der Gemeinde Swisttal aufwendig saniert und renoviert. Hier wurde 1977 die Kreativitätsschule Morenhoven (Krea) gegründet. Veranstaltungen von Kunst und Spektakel in Swisttal (KuSS) finden hier einen angemessenen Rahmen. [4]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Via Linie 845 als Teil des öffentlichen Nahverkehrs im Verkehrsverbund Rhein-Sieg existiert eine Busverbindung nach Heimerzheim und in Gegenrichtung über Buschhoven ist Bonn erreichbar. Außerdem gibt es einen Schulbusverkehr nach Buschhoven und Rheinbach.

Ein Radwanderweg führt entlang der Swist von Rheinbach-Flerzheim in Richtung Heimerzheim, ein anderer von Rheinbach über Buschhoven durch den Kottenforst in Richtung Bonn. Die B 56, A 61 und die Anbindungen über Bonn stehen als nahegelegene Fernverbindungen zur Verfügung.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morenhoven weist ein reges Vereinsleben auf. Neun Vereine sind im Ortsausschuss Morenhoven e. V. vereint (Stand 2013):

  • Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Morenhoven
  • Heimat- und Verschönerungsverein Morenhoven e. V.
  • Junggesellenverein Männereih Morenhoven 1847 e. V.
  • Schieß-Sport-Freunde Morenhoven e. V.
  • Katholische Frauen
  • SV Swisttal e. V.
  • Damenkomitee Rotkehlchen
  • Karnevalsgesellschaft Morenhoven 2003 e. V.
  • Kreativitätsschule Morenhoven e. V.

Viele der jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen finden im Dorfhaus in Morenhoven statt. Bei Großveranstaltungen wie z. B. Frühjahrskonzert, Maibaum aufstellen, Kirmes oder Feuerwehrfest wird der Dorfplatz vor dem Dorfhaus genutzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde. Einwohner nach Ortsteilen. Gemeinde Swisttal, 6. Januar 2015, abgerufen am 16. Mai 2015.
  2. Inklusive Zweitwohnsitze, Quelle: Website der Gemeinde Swisttal.
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 83.
  4. Dominik Pieper: Alte Schule. Die Krea verlässt bis Jahresende ihren Stammsitz in Morenhoven. In: General-Anzeiger (Bonn). 23. März 2012, abgerufen am 15. September 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Morenhoven – Sammlung von Bildern