Moretum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moretum in der Reibschale

Moretum bezeichnet ein einfaches Gericht der antiken römischen Küche, eine Art Pesto, bestehend aus (Schafs-)Käse (oder alternativ geriebenen Walnüssen), Olivenöl, Salz, Knoblauch (Allium), Selleriegrün (Apium, dt. Eppich), Weinraute (Ruta) und Koriander. Es wurde zu frisch gebackenem Brot gegessen.

Ihren Namen hat die Käsepaste von der Reibschale, dem mortarium, in dem sie hergestellt wurde (siehe Bild).

Das Rezept für Moretum wurde durch ein Vergil zugeschriebenes lateinisches Gedicht im Umfang von 122 Hexametern unter dem Titel Moretum in der sogenannten Appendix Vergiliana überliefert. Es schildert, als Parodie auf die übertriebene Lobpreisung des Landlebens, wie ein einfacher Bauer sein Tagwerk beginnt; Kernstück ist dabei die Zubereitung von Moretum zum Frühstück. Weitere Erwähnung findet Moretum in Columellas Schrift De re rustica (XII 59, 1–4). Columella erwähnt darin eine Variante, bei der statt des Käses geriebene Walnüsse verwendet werden (2a), sowie Alternativen mit geröstetem Sesam (2b), mit Pinien- oder Mandelkernen (3), sowie Mischungen mit getrockneten Kräutern (4).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrew Dalby, Sally Grainger: Küchengeheimnisse der Antike. Kulinarische Entdeckungen und Rezepte. Flechsig, Würzburg 1996, ISBN 3-88189-204-4 (Originaltitel: The classical cookbook. Übersetzt von Roland Vocke).
  • Marcus Junkelmann: Aus dem Füllhorn Roms. 34 Originalrezepte aus der römischen Küche. Philipp von Zabern, Mainz 2000, ISBN 3-8053-2686-6.
  • Marcus Junkelmann: Panis Militaris. Die Ernährung des römischen Soldaten oder der Grundstoff der Macht. Philipp von Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-2332-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]