Morgan (Pferd)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Morgan
Morgan: Brauner mit silver dapple.

Morgan: Brauner mit silver dapple.

Wichtige Daten
Ursprung: USA, 19. Jahrhundert
Hauptzuchtgebiet: USA
Verbreitung: außerhalb USA gering
Stockmaß: 145–155 cm
Farben: meist Braune und Rappen, auch Füchse
Haupteinsatzgebiet: Reit-, Fahr- und Showpferd

Der Morgan ist eine amerikanische Pferderasse, die auf den Hengst Figure zurückgeht.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Das Morgan Horse ist ein wohl proportioniertes Pferd mit guter Sattellage, einem muskulösen Rücken mit guter Rippenwölbung und Brusttiefe. Auffällig ist die hohe Aufrichtung der Pferde sowie eine schöne Halsoberlinie. Ihr Kopf ist edel und trocken mit einem geraden Profil und einer breiten Stirn. Das Maul ist mittelgroß mit kleinen, festen Lippen. Weite Nüstern und große, klare Augen mit einem klugen und lebhaften Ausdruck ist typisch für diese Pferderasse. Die Schulter ist genügend lang und schräg und geht in einen meist nicht sehr ausgeprägten Widerrist über. Morgan Horses sind bekannt für ihre gesunden, trockenen Gelenke, ihre Röhrbeine sind stabil und kurz und die Hufe kräftig und rund. Die meisten Morgan Horses laufen ohne Beschlag. Die Größe des Morgan Horse liegt zwischen 145 - 160 cm. Viel Bewunderung findet ihr oft üppiges Langhaar. Beim Morgan Horse sind alle Farben vertreten, es herrschen jedoch die dunklen Farben vor, da helle Farben lange nicht vom amerikanischen Rasseverband AMHA anerkannt wurden. Inzwischen sind Palominos oder Buckskins recht begehrt, jedoch zahlenmäßig noch nicht sehr häufig. Schimmel und Schecken kommen vereinzelt vor. Das Morgan Horse ist ein vielseitig einsetzbares Allroundpferd, das für viele Bereiche des Sports und der Freizeit eingesetzt wird, wie Dressur, Springen, Wanderreiten, Distanzreiten, Westernreiten und Reittherapie. In den USA gibt es eine Zuchtrichtung, die besonderen Wert legt auf eine sehr hohe Vorhandaktion, um sie mit spektakulären Gängen auf Shows vorzustellen, ähnlich dem American Saddlebred. Seit jeher ist das Fahren eine Domäne der Morgan, wobei sie sehr erfolgreich sind und aufgrund ihres edlen Erscheinungsbildes oft die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich ziehen.

Interieur[Bearbeiten]

Die Morgans sind meist edle und lebhafte Pferde, intelligent, mit schneller Auffassungsgabe und einem gutmütigen, sanften Charakter. Sie sind neugierig und lieben die Abwechslung. Da sie sehr menschenbezogen und sensibel sind, ist der Umgang mit ihnen sehr einfach, wenn man ihnen mit Respekt begegnet. In vielen Situationen beweisen die Morgans Nervenstärke und Zuverlässigkeit. Beim Training zeigen sie Arbeitswillen und sind eifrig bei der Sache. Besonders hervorzuheben ist ihre Vielseitigkeit, auf die sie nun mittlerweile schon 200 Jahre gezogen sind.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Das Morgan Horse geht auf den Hengst Figure zurück, der 1789 zur Schuldbegleichung an einen Mann namens Justin Morgan ging. Das Pferd wurde bekannt als das Pferd des Justin Morgan, was zum Rassenamen führte. Trotz starken Arbeitseinsatzes als Zugpferd erreichte der Hengst ein für Pferde hohes Alter von 32 Jahren und wurde in vielen Zugwettbewerben und Rennen, die er auch als altes Pferd noch bestritt, niemals geschlagen. Aufgrund dieser Unbesiegtheit war er ein so gefragter Deckhengst, dass seine Nachkommen eine eigene Rasse gründen konnten. Damit ist das Morgan Horse die einzige Pferderasse, die sich auf nur einen Hengst zurückführen lässt. Der Stammbaum von Figure führt einige der Godolphin-Araber in seinen Reihen. Der Hauptsitz der Registratur sowie das Museum sind in Vermont, wo das Morgan Horse eine hohe Wertschätzung erfährt. In Europa haben die Morgan Horses in England, Schweden und Deutschland schon einen guten Bestand erreicht. Es gibt auch vereinzelt in anderen europäischen Ländern Morgan Horses.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morgan horse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien