Morgan Tsvangirai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tsvangirai in Oslo am 17. Juni 2009.

Morgan Richard Tsvangirai (* 10. März 1952 in Buhera) ist ein simbabwischer Politiker. Vom 11. Februar 2009 bis zum 31. Juli 2013 war er Ministerpräsident des Landes. Der ehemalige Gewerkschaftsführer ist Vorsitzender der langjährigen Oppositionspartei Movement for Democratic Change – Tsvangirai (MDC-T, deutsch Bewegung für den Demokratischen Wandel). Ab 2009 war er Premierminister unter Robert Mugabe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tsvangirai wurde als ältester Sohn eines Maurers geboren. Im Jahr 1999 war er an der Gründung des MDC beteiligt. Er ist einer der schärfsten Kritiker des autokratischen Machthabers Robert Mugabe (ZANU-PF). Seinen größten politischen Triumph erreichte Tsvangirai im Jahr 2000, als sein MDC die Hälfte der Stimmen bei den Parlamentswahlen erlangen konnte. Nach den Wahlen kam es allerdings zu einem Zerwürfnis innerhalb der Opposition, so dass Mugabe im Gegensatz zur zerstrittenen Opposition letztendlich gestärkt aus den Wahlen hervorging.[1]

Seitdem kam es verstärkt zu massiven Menschenrechtsverletzungen gegen Tsvangirai und andere Parteimitglieder: Es kam zu Körperverletzungen, enge Mitarbeiter Tsvangirais wurden getötet und er selbst hatte sich wegen Hochverrats mehrmals vor Gericht zu verantworten.[1] 2005 kam es zur Spaltung des MDC; in der Folge führte Tsvangirai die größere Partei MDC-T an, wobei „T“ für seinen Nachnamen steht. Am 11. März 2007 wurde er nach seiner Verhaftung im Zusammenhang mit einer regimekritischen Demonstration von Polizisten schwer misshandelt, wobei er einen Schädelbruch erlitt. Wenige Tage später wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bei den Präsidentschaftswahlen im März 2008 trat Tsvangirai gegen Amtsinhaber Mugabe und den unabhängigen Kandidaten Simba Makoni an.[2] Tsvangirai sah sich Anfang April 2008 klar vorn und lehnte eine von Mugabe favorisierte Stichwahl zunächst ab.[3] Diese war notwendig geworden, da laut des umstrittenen offiziellen Ergebnisses kein Kandidat die absolute Mehrheit erreicht hatte. Am 9. Mai erklärte er sich unter bestimmten Bedingungen bereit, an der Stichwahl teilzunehmen, er zog seine Kandidatur aber am 22. Juni wegen zunehmender Gewalt gegen Anhänger der MDC wieder zurück.[4]

Anfang September 2008 einigten sich Mugabe und Tsvangirai unter Vermittlung des südafrikanischen Staatspräsidenten Thabo Mbeki auf eine Machtteilung. Der verfolgte Oppositionsführer sollte an der Regierung beteiligt werden. Ein entsprechendes Abkommen wurde am 15. September 2008 bei einer offiziellen Zeremonie unterschrieben. Die Verhandlungen um die Verteilung von Schlüsselministerien dauerten Monate; am 11. Februar 2009 wurde Tsvangirai als Ministerpräsident vereidigt.[5]

Am 6. März 2009 kollidierte das Auto des Ehepaares Tsvangirai mit dem LKW einer Hilfsorganisation.[6] Das Ehepaar war unterwegs zu einer Wahlkampfveranstaltung nach Buhera gewesen. Während des Unfalls wurde Tsvangirai schwer verletzt, seine Frau Susan starb noch am Unfallort.[7]

Bei den Wahlen 2013 verlor Tsvangirais Partei massiv an Stimmen; Tsvangirai wurde Oppositionsführer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Morgan Tsvangirai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Michael Bitala. In: Süddeutsche Zeitung, 14. März 2007, S. 4.
  2. Zimbabwean voters elect president. BBC News
  3. Celia W. Dugger: Rival Resists Zimbabwe Runoff, Saying He Won. In: nytimes.com. 6. April 2008, abgerufen am 8. Januar 2017 (englisch).
  4. Regierungskrise in Simbabwe: Mugabe-Gegner kapituliert vor der Gewalt. Spiegel Online
  5. Simbabwe: Tsvangirai als neuer Ministerpräsident vereidigt. In: Spiegel Online. 11. Februar 2009, abgerufen am 8. Januar 2017.
  6. Tsvangirai nach Botswana verlegt
  7. tos.: Tsvangirai bei Unfall verletzt. In: FAZ.net. 6. März 2009, abgerufen am 8. Januar 2017.