Morgan Wallace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morgan Wallace (* 26. Juli 1881 in Lompoc, Kalifornien; † 12. Dezember 1953 in Tarzana, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Kalifornier Morgan Wallace stand erstmals 1904 am Broadway in Romeo und Julia auf der Bühne. Sein Filmdebüt machte er 1914 im Film Gentlemen of Nerve aus den Studios von David Wark Griffith[1], im selben Jahr spielte er außerdem noch neben Marie Dressler in Tillie's Punctured Romance. Bei dem Kurzfilm Caught in a Flue versuchte er sich ebenfalls 1914 als Regisseur, doch es sollte seine einzige Regiearbeit bleiben. In den folgenden Jahren drehte er immer wieder in unregelmäßigen Abständen weitere Filme, so war er unter Griffiths Regie als schurkischer Marquis in Zwei Waisen im Sturm aus dem Jahr 1921 zu sehen. In den 1920er-Jahren trat Wallace in zehn Stücken am Broadway auf, darunter in The Tavern und Women Go On Forever. Mit Beginn des Tonfilmes Ende der 1920er-Jahre konzentrierte er sich hauptsächlich auf seine Filmkarriere, wo er besonders häufig strenge und autoritäre Nebenfiguren spielte.

Insgesamt drehte Morgan Wallace rund 125 Filme. Zu seinen Rollen zählten der düstere Henker im Pre-Code-Drama Safe in Hell (1931), ein Chauffeur im oscarprämierten All-Star-Film Menschen im Hotel (1932) sowie ein Kunde von W. C. Fields in der Komödie Das ist geschenkt (1934), der energisch Kumquats verlangt. Er hatte ebenfalls eine Nebenrolle in Fritz Langs erstem amerikanischen Film Blinde Wut. 1946 zog er sich nach dem Film The Falcon's Alibi sowie dem Broadway-Stück Loco aus dem Schauspielgeschäft zurück. Der Schauspieler, der mit Louise Chapman Wallace verheiratet war, verstarb 1953 mit 72 Jahren. Er war das dritte Mitglied der Screen Actors Guild bei ihrer Gründung im Jahre 1933.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Morgan Wallace bei der New York Times