Morgane Ferru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Morgane Ferru (2015)

Morgane Ferru (* 1991[1][2] in Zürich, Schweiz) ist eine französische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morgane Ferru wuchs zweisprachig mit Französisch und Deutsch als Muttersprachen auf und lernte auch Zürichdeutsch.[1][2] Erste Bühnenauftritte hatte sie beim Theater an der Gessnerallee in Zürich und bei der Heubühne Zürich.

Von 2010 bis 2014 studierte sie Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München; ihr Studium schloss sie im Sommer 2014 mit dem Schauspieldiplom ab.[3][4] 2011 erhielt sie ein Stipendium des Migros-Kulturprozent (Zürich) und 2012 einen Förderpreis der Armin-Ziegler-Stiftung im Bereich Schauspiel.[3][4] Während ihres Studiums trat sie regelmäßig in Produktionen der Münchner Kammerspiele auf, wo sie u. a. unter der Regie von Thomas Schmauser spielte.[3][4] Die Produktion des dritten Studienjahrs der Otto-Falckenberg-Schule, Das war auf einer Lichtung da sie zum ersten Mal Geld dafür nahm (Regie: Malte Jelden, nach Motiven von Horváths Theaterstück Kasimir und Karoline), in der Ferru in mehreren Rollen, u. a. als Karoline, mitwirkte, wurde 2013 mit dem Ensemblepreis als beste Inszenierung beim Theatertreffen Deutschsprachiger Schauspielstudierender in Berlin ausgezeichnet.[3][5]

2014 gastierte sie in der Rolle der Emilia Galotti am Vorarlberger Landestheater in Bregenz (Regie: Sigrid Herzog).[3][4] In der Spielzeit 2014/15 war Morgane Ferru festes Ensemblemitglied am Schlosstheater Celle.[3][4] Seit 2015 arbeitet sie als freischaffende Schauspielerin.[3][4] In der Spielzeit 2015/16 gastierte sie an der Deutschen Oper Berlin in der Uraufführung des elektronischen Musiktheaterwerks Sensor von Konrad Boehmer (mit einem Text von Albert Ostermaier).[6]

Ferru arbeitet regelmäßig auch für Film und Fernsehen. Im Kino hatte Ferru in der Rolle der jungen Livie eine der Hauptrollen in dem Schweizer Spielfilm Heimatland (2015). Im Münchner Tatort: Der Wüstensohn (Erstausstrahlung: September 2014) hatte sie als Studentin Michaela Scheffner, die nebenbei als Verkäuferin jobbt, eine der wichtigen Nebenrollen; sie war die Geliebte von zwei arabischen Prinzen und „Brüdern“.[7] Ferru wurde 2015 für ihre Darstellung von der Deutschen Akademie für Fernsehen für die „Beste Nebenrolle“ nominiert.

In dem ZDF-„Fernsehfilm der Woche“ Laim und die Zeichen des Todes (Erstausstrahlung: April 2017), dem zweiten Fall des Münchner Kommissar Lukas Laim (Max Simonischek), verkörperte sie, an der Seite von Rick Okon und Golo Euler, die junge an einer Erpressung beteiligte Sonja Stern.[8] In der ARD-Fernsehreihe Praxis mit Meerblick mit Tanja Wedhorn in der Hauptrolle, die 2017 begann und im April 2018 mit zwei weiteren Filmen fortgesetzt wurde, gehört Ferru zur Stammbesetzung; sie spielt die Arzthelferin und Sprechstundenassistentin Mandy.[9]

Außerdem hatte sie Episodenrollen u. a. in den Fernsehserien Großstadtrevier (2016, als Studentin Fiona Mertens), Familie Dr. Kleist (2016, als Patientin Marissa Gehrke, eine junge Frau mit rätselhaften Bauchschmerzen) und Alles Klara (2017, attraktive Patisseuse Melanie Franke).

In der 11. Staffel der ZDF-Serie Der Bergdoktor hatte Ferru eine dramatische Episodenrolle; sie spielte Christina Lennart, die Schwester einer schwerkranken Krebspatientin, die das Vorhaben ihrer Schwester, mithilfe einer Sterbehilfe-Organisation in der Schweiz ihrem Leben ein Ende zu setzen, missbilligt.[10] Im Februar 2018 war Ferru dann in der ZDF-Krimiserie SOKO Leipzig in einer weiteren Episodenhauptrolle zu sehen; sie verkörperte das tatverdächtige französische Au-pair-Mädchen Aurélie Moreau, das möglicherweise eine Affäre mit dem Mordopfer, einem verheirateten Familienvater, hatte.[11][12] In der 4. Staffel der Fernsehserie In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (2018) übernahm sie die Episodenrolle der neu eingestellten, psychisch instabil wirkenden Assistenzärztin Manja Kuhn.[13]

Ferru ist mit dem Schauspieler Ulrich Brandhoff liiert.[14] Sie lebt in Berlin.[1][2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Morgane Ferru bei schauspielervideos.de. Abgerufen am 18. April 2018.
  2. a b c Morgane Ferru. Profil und Vita bei CASTFORWARD. Abgerufen am 18. April 2018.
  3. a b c d e f g Morgane Ferru. Vita auf onlinefilm.org. Abgerufen am 18. April 2018.
  4. a b c d e f Morgane Ferru. Vita. Offizielle Internetpräsenz Deutsche Oper Berlin. Abgerufen am 18. April 2018.
  5. Malte Jelden. Vita des Regisseurs Malte Jelden. Abgerufen am 18. April 2018.
  6. Rondoartige Verkettung – Postume Uraufführung von Konrad Boehmers „Sensor“ in der Deutschen Oper Berlin. In: Neue Musikzeitung vom 27. Januar 2016. Abgerufen am 18. April 2018.
  7. TV-Kritik zum "Tatort": Ein Wüstensohn zwischen Klischees und Realität. In: STERN vom 5. August 2016. Abgerufen am 18. April 2018.
  8. Laim und die Zeichen des Todes: Der Fernsehfilm der Woche. Pressemappe. Offizielle Internetpräsenz des ZDF. Abgerufen am 18. April 2018.
  9. Tanja Wedhorn in "Praxis mit Meerblick" • ARD-Reihe. → Morgane Ferru spielt Schwester Mandy. Abgerufen am 18. April 2018.
  10. Der Bergdoktor - Folge 3: Lebensangst. Handlung und Besetzung. Abgerufen am 18. April 2018.
  11. Krimi-Tipps am Freitag. Abgerufen am 18. April 2018.
  12. Morgane Ferru - SOKO Leipzig - Blinde Liebe. Ausschnitt. Abgerufen am 18. April 2018.
  13. „Die jungen Ärzte“: Evas Nachfolgerin gefährdet die Patienten. In: TV Movie vom 26. April 2018. Abgerufen am 3. Mai 2018.
  14. Ulrich Brandhoff in Cannes: Was sollen denn all die Klappleitern?. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29. Mai 2017. Abgerufen am 14. April 2018.