Morgen hör ich auf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Morgen hör ich auf
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr 2016
Produktions-
unternehmen
Network Movie
Länge ca. 60 Minuten
Episoden 5 in 1 Staffel (Liste)
Genre Drama, Krimi
Regie Martin Eigler
Produktion Wolfgang Cimera, Bettina Wente
Idee Martin Eigler, Sönke Lars Neuwöhner, Sven S. Poser
Musik Manu Kurz
Alexander Maschke
Kamera Christoph Chassée
Erstausstrahlung 2. Januar 2016 auf ZDF

Morgen hör ich auf ist eine Dramaserie, die das Wirken eines Geldfälschers zeigt. Die Hauptrolle eines in Geldnot geratenen Druckers und Familienvaters spielt Bastian Pastewka. Die Serie ist lose an die US-Kultserie Breaking Bad angelehnt.[1] Es ist eine zweite Staffel geplant.[2]

Ausgangssituation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bastian Pastewka spielt die Rolle von Jochen Lehmann. Dieser ist verheiratet, Vater von drei Kindern und Besitzer einer Druckerei, die tief in den roten Zahlen steckt. Sowohl beruflich wie privat läuft es für Jochen ganz und gar nicht gut. Finanziell steht ihm das Wasser bis zum Hals. Die Banken wollen ihm partout keinen weiteren Kredit mehr geben und seine Frau Julia (Susanne Wolff) hat einen Liebhaber.

Und gerade, als Jochen so ganz und gar am Abgrund steht, fängt er eines Nachts an, falsche Fünfziger zu drucken. Die Blüten lösen zwar die gröbsten finanziellen Sorgen, schaffen aber ihrerseits neue Probleme, weil nun die Unterwelt auf Jochen aufmerksam wird.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Rolle
(Episoden)
Jochen Lehmann Bastian Pastewka 1.01–1.05
Julia Lehmann Susanne Wolff 1.01–1.05
Laura Lehmann Janina Fautz 1.01–1.05
Vincent Lehmann Moritz Jahn 1.01–1.05
Nadine Lehmann Katharina Kron 1.01–1.05
Andreas Gerlach André Jung 1.01–1.05
Utz Becker Jan Pohl 1.01–1.05
Sunny Palatzky Margarita Broich 1.01–1.05
Rainer Fellbaum Wolfgang Rüter 1.01–1.05
Damir Decker Georg Friedrich 1.01–1.04
Tobias Dennis Mojen 1.01–1.05
Enno Wevel (Nachbar) Stephan Grossmann 1.01–1.03
Werner Tauchert (Banker) Uwe Preuss 1.01–1.03
Rolf „The Wolf“ Danneberg Torben Liebrecht 1.01–1.04
Hauptkommissar Schnabelbach Alexander Scheer 1.03–1.05
Blaschko Simon Schwarz 1.03–1.05

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung
Deutschland
Zuschauer
(Ab 3 Jahren)
Zuschauer
(14- bis 49-Jährige)
1 1 Schöner Schein 2. Jan. 2016 4,49 Mio. (13,6 %)[3] 1,25 Mio. (10,7 %)
2 2 Wechselgeschäfte 9. Jan. 2016 4,19 Mio. (13,3 %)[4] 1,11 Mio. (9,9 %)
3 3 Talfahrt 16. Jan. 2016 3,22 Mio. (10,3 %)[5] 0,81 Mio. (6,7 %)
4 4 Zahltag 23. Jan. 2016 3,17 Mio. (10,2 %)[6] 0,59 Mio. (5,2 %)
5 5 Heute hör ich auf 30. Jan. 2016 2,78 Mio. (8,9 %)[7] 0,67 Mio. (5,9 %)

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Hierzulande machen Kritiker und Publikum zeitgeschichtliche Serien gern zur Königsdisziplin, weil ein thematischer, historischer Mehrwert zu Recht ein Qualitätskriterium ist. In dieser Hinsicht, aber auch plottechnisch, mögen ‚Deutschland 83‘ und ‚Weißensee‘ die ‚bedeutsameren‘ Serien sein. Dramaturgisch, atmosphärisch, filmästhetisch, Cast-technisch und lustpolitisch (gemeint ist damit das Spaß- und Kultpotenzial für den Zuschauer) aber ist ‚Morgen hör ich auf‘ der größere Coup – zumal der Subtext der Serie in Richtung ‚Krise & sozialer Niedergang‘ auch eine gewisse gesellschaftliche Relevanz nicht abzusprechen ist.“

Rainer Tittelbach: tittelbach.tv[8]

„‚Morgen hör ich auf‘ ist – ungefähr ähnlich den Romanen des Sven Regener – eine aufregende Genremischung, eine Dramödie, eine sardonische Tiefenbohrung ins Innere des bundesbürgerlichen Bewusstseins, ein garstiger Familienroman, eine Studie in männlicher Krisenbewältigung, ein fabelhaftes schauspielerisches Scharmützel höchst unterschiedlicher Talente. Und die Geburt des Charakterschauspielers Bastian Pastewka.“

Elmar Krekeler: Die Welt[9]

„Also, kann das funktionieren: Pastewka und einige andere Humor-Signale in einen im Grunde ernsten Plot stecken, der aber natürlich eine Räuberpistole ist, inszeniert von einem altgedienten Krimi-Regisseur (Martin Eigler: ‚Tatort‘, ‚Stralsund‘)? Kann ein Mix aus ‚Breaking Bad‘ und ‚Pastewka‘ gut werden?
Eindeutige Antwort: ja.“

Jens Müller: die tageszeitung[10]

„Das größte Problem des Films aber ist sein Hauptdarsteller: Bastian Pastewka gelingt es einfach nicht, sich von seinem Image als Komiker zu lösen. Sein Scheitern bei den Versuchen, die schiefe Bahn wieder zu verlassen, haben meist etwas Unbeholfenes – doch er soll gar nicht tapsig wirken. Die Verzweiflung, die ihn anfallen müsste angesichts der existenziellen Bedrohung seines Daseins wird nie erkennbar. Und dass so einer zum Mörder werden könnte – kaum zu glauben. Pastewka als Verbrecher wider Willen ist selbst so ein falscher Fuffziger. […]

Die Serie soll ‚ein Mix aus Komödie, Drama und Krimi‘ sein, heißt es denn auch beim ZDF. Aber diese Mischung wirkt so ähnlich wie Brathering mit Schlagsahne. Hat der Sender sie deshalb nicht auf den besseren Sendeplatz um 20.15 Uhr gesetzt, weil er der Rezeptur doch nicht recht getraut hat?“

Daland Segler: Frankfurter Rundschau[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Freitag: Falsche Fünfziger. Die Zeit, 1. Januar 2016, abgerufen am 4. Januar 2016.
  2. Michael Hanfeld: ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler: Von unserem Angebot kann Netflix nur träumen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 25. August 2016, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 3. September 2016]).
  3. „Morgen hör ich auf“ startet erfolgreich, „Wilsberg“ siegt mit Rekord, „DSDS“ auf Vorjahresniveau. In: meedia.de. 3. Januar 2016. Abgerufen am 3. Januar 2016.
  4. ZDF: „Starkes Team“ sogar stärker als Schweiger. In: dwdl.de. 10. Januar 2016. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  5. «Morgen hör ich auf» verliert weiter an Boden. In: quotenmeter.de. 17. Januar 2016. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  6. ZDF-Krimis: «Kommissar und das Meer» räumt mit über sieben Millionen ab, Pastewka wieder schwächer. In: quotenmeter.de. 24. Januar 2016. Abgerufen am 24. Januar 2016.
  7. «Morgen hör’ ich auf» endet schwach. Abgerufen am 31. Januar 2016.
  8. Rainer Tittelbach: Morgen hör ich auf. In: tittelbach.tv. 13. Dezember 2015, abgerufen am 10. Januar 2016.
  9. Elmar Krekeler: Die Geburt des Charaktermimen Bastian Pastewka. „Morgen hör ich auf“. In: Die Welt. 2. Januar 2016, abgerufen am 10. Januar 2016.
  10. Jens Müller: Der Walter White von Bad Nauheim. Miniserie im ZDF. In: die tageszeitung. 2. Januar 2016, abgerufen am 7. Januar 2016.
  11. Daland Segler: Falscher Fuffziger. TV-Kritik „Morgen hör ich auf“, ZDF. In: Frankfurter Rundschau. 2. Januar 2016, abgerufen am 7. Januar 2016.
  12. Bester Mehrteiler auf goldenekamera.de