Moritz Hans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Moritz Hans (* 29. Februar 1996 in Stuttgart) ist ein deutscher Sportkletterer, bekannt durch die mehrfache Teilnahme bei Ninja Warrior Germany, wo er 2017 Last Man Standing wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moritz Hans und sein Bruder Philipp lernten durch ihren Vater das Klettern in einer Kletterhalle kennen und wurden Teil der Leistungsgruppe der Sektion Schwaben des Deutschen Alpenvereins. Mit 13 Jahren nahm er als erstes an nationalen Wettbewerben und seit 2010 an internationalen Wettbewerben teil.[1] 2017 begann er ein Studium der Landschaftsarchitektur an der Fachhochschule Nürtingen. Nebenberuflich arbeitet er als Klettercoach im Boulder- und Kletterzentrum Stuttgart.[2] 2018 gelangte er in den Perspektivkader für die Olympischen Spiele 2020, bei denen das Sportklettern zum ersten Mal olympisch ist.[3]

Seit der ersten Staffel 2016 nahmen beide Brüder an jeder Staffel von Ninja Warrior Germany teil. Moritz erreichte in jeder Staffel das Finale und wurde 2017 Last Man Standing, 2019 Zweiter. 2020 trat er in der 13. Staffel von Let’s Dance an, seine zugeordnete Tanzpartnerin war Renata Lusin, mit der er den zweiten Platz erreichte.

Klettererfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Deutscher Vizemeister Klettern[1]
  • 2015: Junioren-Vizeweltmeister Combined[1]
  • 2015: 1. Platz Junioren-Europacup Bouldern[3]
  • 2015: 1. Platz Junioren-Weltcup Bouldern[3]

Fernsehauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Ninja Warrior Germany, Finalteilnahme
  • 2017: Ninja Warrior Germany, Last Man Standing
  • 2018: Ninja Warrior Germany, Drittplatzierter
  • 2018: Team Ninja Warrior, Team Taraxacum
  • 2018: Ninja Warrior Germany – 4 Nationen Special, Teamsieg für Deutschland
  • 2018: Ninja Warrior Switzerland – Promi-Special, Sieger
  • 2019: Ninja Warrior Germany, Zweitplatzierter
  • 2019: Team Ninja Warrior, Finale mit Team Fusion
  • 2020: Let’s Dance, Zweitplatzierter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Homepage, abgerufen am 20. Februar 2020
  2. Claudia Löwe: Moritz Hans privat: Wie lebt die Sportskanone abseits von Kletterwand und Tanzparkett?. In: news.de. 28. Januar 2020. Abgerufen am 20. Februar 2020.
  3. a b c Nina: „Nach dem Finale bin ich erstmal zu Opa gefahren“. In: Hochmut. 23. November 2018. Abgerufen am 20. Februar 2020.